Kontingente und Berichte

Diese Seite richtet sich ausschließlich an Kunden mit einer früheren Maps APIs for Work- oder Maps API for Business-Lizenz. Diese Seite hat keine Gültigkeit für Kunden mit dem neuen Google Maps APIs Premium Plan, der ab Januar 2016 erhältlich ist.

Kontingente

Bei den clientseitigen APIs in der Produktfamilie der Google Maps APIs for Work werden Seitenaufrufe auf das erworbene Kontingent angerechnet. Ein Seitenaufruf wird wie folgt definiert:

  • Ein einzelner Ladevorgang der Google Maps JavaScript API in eine Seite.
  • Eine einzelne Anforderung für ein Bild der Google Street View Image API oder Google Static Maps API.
  • Ein einzelner Ladevorgang der Google Earth API in eine Seite.

Durch Nutzerinteraktionen mit einer Karte, z. B. Schwenken, Zoomen oder Ändern der Kartentypen, werden keine weiteren Seitenaufrufe generiert.

Beim Laden der API in die Seite wird ein Seitenaufruf generiert, auch wenn die API anschließend nicht zur Anzeige einer Karte verwendet wird. Wir raten daher davon ab, das Tag <script> einzubinden, das die API in Seitenvorlagen lädt, und empfehlen, auf Seiten, auf denen Karten nur infolge optionaler Nutzeraktivitäten angezeigt werden, die API asynchron zu laden.

Wenn Sie Ihr gesamtes erworbenes Kontingent verbraucht haben, müssen Sie Ihre Lizenz umgehend erneuern.

Berichte

Sie können Ihre Nutzungsstatistiken auf zwei verschiedene Arten analysieren:

  • Um ausführliche Informationen zu der für die Abrechnung relevanten Nutzung Ihrer Google Maps APIs for Work zu erhalten, greifen Sie über den Tab Maps: Usage Report im Google Cloud Support Portal auf die Berichte zu.

  • Um zu erfahren, wie Kunden mit Ihrer Google Maps JavaScript API-Anwendung interagieren, können Sie Analytics for Google Maps APIs for Work aktivieren.

Nutzungsberichte

Im Google Cloud Support Portal finden Sie detaillierte Berichte für die Google Maps JavaScript API und die Google Maps-Bild-APIs.

Melden Sie sich im Portal an und klicken Sie links im Navigationsfenster auf Maps: Usage Report. Sie können nach Kanal und nach Datumsbereich filtern.

Bei den Daten in diesen Berichten handelt es sich um dieselben Daten, die Google für Ihre nutzungsbasierte Abrechnung zugrunde legt.

Kanalberichte

Wenn Sie die unter einer Client-ID erfolgende Nutzung anwendungsübergreifend nachverfolgen möchten, können Sie den optionalen Parameter channel in Ihre Anforderungen einbinden. Indem Sie für verschiedene Aspekte Ihrer Anwendung unterschiedliche Werte für den Parameter channel angeben, können Sie genau ermitteln, wie Ihre Anwendung genutzt wird.

Beispielsweise kann für den Zugriff Ihrer öffentlich zugänglichen Website auf die API der Parameter channel auf customer gesetzt werden, während für den Zugriff Ihrer internen Marketingabteilung der Parameter channel auf mkting gesetzt wird. In den Berichten wird die Nutzung nach diesen Werten für channel aufgeschlüsselt.

Kanalberichte sind für Anwendungen verfügbar, die die Google Maps JavaScript API, die Bild-APIs oder einen der Google Maps APIs-Webdienste verwenden.

Der Parameter channel muss das folgende Format aufweisen:

  • Er muss eine alphanumerische ASCII-Zeichenfolge sein.
  • Die Verwendung von Punkten (.), Unterstrichen (_) und Bindestrichen (-) ist zulässig.
  • Beim Parameter channel wird nicht zwischen Groß-, Klein- und Mischschreibung unterschieden. Unterschiedliche Schreibweisen beim Parameter channel werden in der entsprechenden kleingeschriebenen Variante zusammengeführt. So wird beispielsweise die Nutzung auf dem Kanal CUSTOMER mit der Nutzung auf dem Kanal customer kombiniert.
  • Der Wert des Parameters channel muss anwendungsweise statisch zugewiesen werden. Er darf nicht dynamisch generiert werden. Die Werte des Parameters channel dürfen beispielsweise nicht zur Nachverfolgung individueller Nutzer verwendet werden.

Pro Client-ID können bis zu 2.000 unterschiedliche Kanäle verwendet werden.

Der Parameter channel sollte an den Wert src des Script-Tags angehängt werden:

<script src="https://maps.googleapis.com/maps/api/js?v=3&client=gme-yourclientid&channel=YOUR_CHANNEL"></script>

Analytics for Google Maps APIs for Work

Mit Analytics for Google Maps APIs for Work können Sie feststellen, wie die Nutzer mit Ihren Karten interagieren, sodass Sie Ihre Anwendung auf der Grundlage von echten Nutzungsstatisken verbessern können. Mit Analytics for Google Maps APIs for Work lassen sich beispielsweise Fragen wie die folgenden beantworten:

  1. Welche Vergrößerungsstufe und welcher Kartentyp werden am häufigsten verwendet?
  2. Für welche Länder fordern die Nutzer Geocoding-Ergebnisse an?
  3. Wie oft werden JavaScript-Dienste genutzt?

Analytics kann aktiviert werden, ohne dass Sie Ihren Code ändern müssen. Alle Daten werden aggregiert und anonymisiert, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen. Berichte sind für die Google Maps JavaScript API und zugehörige Dienste verfügbar.

Der hier als Beispiel dienende Bericht *Zoom Interactions* gibt an, dass für die mit
dieser Client-ID verknüpften Websites die meisten Nutzer eine Vergrößerungsstufe zwischen 4 und
7 verwenden.

Zugreifen auf Analytics

Besuchen Sie das Google Cloud Support Portal und wählen Sie in der Ressourcen-Liste den Eintrag Maps: Analytics aus. Wenn mit Ihrem Konto mehrere Client-IDs verknüpft sind, müssen Sie jedes Mal, wenn Sie auf Analytics zugreifen, die Client-ID und den Kanal auswählen, die bzw. den Sie verwenden möchten.

Aktivieren von Analytics für Ihre Client-ID

Analytics ist standardmäßig deaktiviert und muss auf Client-ID-Basis aktiviert werden. Beim erstmaligen Zugriff auf die Berichte für eine Client-ID werden Sie aufgefordert, die Aktivierung von Analytics zu bestätigen. Nachdem dieser Vorgang abgeschlossen ist, kann es bis zu 5 Minuten dauern, bis Analytics mit der Aufzeichnung von Daten beginnt.

Sie brauchen Ihren vorhandenen Code nicht zu modifizieren, es sei denn, Sie möchten die Kanal-Funktion nutzen und geben momentan beim Laden der JavaScript-Bibliothek keinen Kanal an.