Frühere Version des Google Maps Mobile SDK for Work: Android

unden mit einer früheren Lizenz für die Google Maps APIs for Work oder die Google Maps API for Business erwerben die Google Maps Android API automatisch im Rahmen des Google Maps Mobile SDK for Work. In diesem Abschnitt der Dokumentation wird die Einrichtung für dieses SDK beschrieben.

Diese Seite richtet sich ausschließlich an Kunden mit einer früheren Maps APIs for Work- oder Maps API for Business-Lizenz. Diese Seite hat keine Gültigkeit für Kunden mit dem neuen Google Maps APIs Premium Plan, der ab Januar 2016 erhältlich ist.

Übersicht

Folgen Sie der Anleitung auf dieser Seite, um das SDK herunterzuladen, Ihr Projekt einzurichten und eine Karte hinzuzufügen. Hier sind die erforderlichen Schritte zusammengefasst:

  1. Laden Sie das SDK herunter.
  2. Fügen Sie das SDK einem neuen oder vorhandenen Android-Projekt hinzu.
  3. Fügen Sie Ihren API-Schlüssel dem App-Manifest hinzu.
  4. Geben Sie die erforderlichen Android-Berechtigungen und OpenGL ES Version 2 an.
  5. Fügen Sie eine Karte hinzu.

SDK herunterladen

Sie können das SDK als statische Bibliothek herunterladen oder den Android SDK Manager verwenden.

Option 1: SDK als statische Bibliothek herunterladen

Laden Sie das neueste Release als statische Bibliothek herunter.

Option 2: SDK mit dem Android SDK Manager herunterladen

In Android Studio:

  1. Wählen Sie Tools > Android > SDK Manager.
  2. Wählen Sie Appearance & Behavior > System Settings > Android SDK.
  3. Klicken Sie auf den Tab SDK Update Sites.
  4. Klicken Sie zum Hinzufügen einer neuen Website auf das Pluszeichen (+).
  5. Geben Sie einen Namen (z. B. Google Maps APIs) und die URL https://dl.google.com/geosdk/android-m4b-addon.xml
  6. Klicken Sie auf OK.
  7. Klicken Sie auf den Tab SDK Tools.
  8. Wählen Sie Google Maps Mobile SDK for Work und klicken Sie auf OK, um den Download abzuschließen.

Android Studio installiert die Bibliothek unter <android-sdk-folder>/extras/google/maps_for_business_sdk/.

Im Leitfaden zum Android SDK Manager finden Sie eine Anleitung zur Verwendung des Android SDK Manager als eigenständiges Tool.

SDK zu Ihrem Projekt hinzufügen

Im Folgenden finden Sie die Anleitung für Android Studio. Wenn Sie ein anderes Tool verwenden, lesen Sie die Anleitung in der Android-Dokumentation zur Verwendung der Befehlszeile.

Die Google Maps Android API für das Google Maps Mobile SDK for Work ist in zwei Formaten verfügbar: als aar-Bündel (google-maps-sdk-m4b.aar) und als Bibliotheksmodul (google-maps-sdk-m4b_lib). Sie können das Format wählen, das Ihre Anforderungen am besten erfüllt.

Option 1: SDK aus dem aar-Bündel importieren

Gehen Sie wie folgt vor, um das aar-Bündel (google-maps-sdk-m4b.aar) in Ihr Android Studio-Projekt einzubinden:

  1. Navigieren Sie zum Google Maps Mobile SDK for Work im folgenden Verzeichnis:

    <android-sdk>/extras/google/maps_for_business_sdk

  2. Kopieren Sie die Datei google-maps-sdk-m4b.aar in das Verzeichnis libs in Ihrem Projekt. (Falls das Verzeichnis noch nicht existiert, erstellen sie es.)

  3. Fügen Sie in Ihrer Datei build.gradle den folgenden Code hinzu:

    dependencies {
        compile(name:'google-maps-sdk-m4b', ext:'aar')
    
    }
    
    repositories {
        flatDir{
            dirs 'libs'
        }
    }
    
  4. Führen Sie die Konfigurationsschritte aus (siehe unten).

Option 2: SDK als Bibliotheksmodul importieren

Anstatt die aar-Datei zu verwenden, können Sie wie folgt vorgehen, um das SDK-Bibliotheksmodul (google-maps-sdk-m4b_lib) in Android Studio einem vorhandenen Projekt hinzufügen:

  1. Wählen Sie in Android Studio die Option zum Importieren eines neuen Moduls (File -> New -> Import Module).
  2. Navigieren Sie zum SDK im folgenden Verzeichnis:

    <android-sdk>/extras/google/maps_for_business_sdk

  3. Wählen Sie das Verzeichnis google-maps-sdk-m4b_lib und klicken Sie auf Choose.

  4. Übernehmen Sie die Standardwerte im Importassistenten.
  5. Klicken Sie auf Finish. Sie sehen nun eine Textdatei, in der die Ergebnisse des Importvorgangs zusammengefasst sind.
  6. Vergewissern Sie sich, dass die Bibliothek in der Datei settings.gradle enthalten ist:

    include ':googlemapssdkm4b_lib'

  7. Fügen Sie in der Datei build.gradle Ihrer App eine Modulabhängigkeit hinzu:

    compile project(':googlemapssdkm4b_lib')

Vorhandene Konfigurationen konvertieren, die Google Play-Dienste verwenden

  1. Wenn Sie eine App haben, die Google Play-Dienste verwendet, ersetzen Sie alle Verweise auf das Paket com.google.android.gms.maps durch com.google.android.m4b.maps.
  2. Stellen Sie allen Verweisen auf XML-Layoutattribute das Präfix m4b_ voran. Beispiel: m4b_mapType und m4b_cameraZoom.

API-Schlüssel anfordern und der App hinzufügen

Generieren Sie einen API-Schlüssel für Ihr Projekt und fügen Sie den Schlüssel wie unten beschrieben der Datei AndroidManifest.xml hinzu. Sie müssen einen API-Schlüssel mit Android-Einschränkung erstellen.

Ihr API-Schlüssel kennzeichnet Sie als Google Maps Mobile SDK for Work-Kunden und aktiviert den Support und das erworbene Kontingent für Ihre Anwendung. Sie können Ihren API-Schlüssel bei einem Konto generieren, bei dem der Dienst Google Maps Mobile SDK aktiviert ist, indem Sie eine Kombination aus dem Paketnamen und dem digitalen Zertifikat Ihrer Anwendung verwenden.

Ihr API-Schlüssel basiert auf einer Kurzform des digitalen Zertifikats Ihrer App. Alle Android-Apps sind mit einem digitalen Zertifikat signiert, für das Sie einen privaten Schlüssel besitzen. (Weitere Informationen zu digitalen Zertifikaten finden Sie in der Android-Anleitung zum Signieren von Anwendungen).

Informationen zum Zertifikat Ihrer App anzeigen



Die API-Schlüssel-Einschränkung auf Android basiert auf einer Kurzform des digitalen Zertifikats Ihrer App, auch bekannt als SHA-1-Fingerabdruck.

Übernehmen der Zertifizierungsinformationen von Android Studio

Wenn Sie entsprechend dem Startleitfaden für Google Maps Android API vorgehen, wird von Android Studio eine praktische Datei google_maps_api.xml mit den Anmeldedaten Ihrer App erstellt.



Wählen Sie eine der folgenden Möglichkeiten, um Ihren API-Schlüssel von Android Studio anzufordern:

  • Der schnelle, einfache Weg: Verwenden Sie den Link in der Datei google_maps_api.xml, die von Android Studio für Sie erstellt wurde:
    1. Kopieren Sie den Link aus der Datei google_maps_api.xml und fügen Sie ihn in Ihren Browser ein. Über den Link wird die Google API Console aufgerufen. Dabei werden mittels URL-Parametern die erforderlichen Informationen an die Google API Console übermittelt. Die manuellen Eingaben, die Sie durchführen müssen, sind also auf ein Minimum reduziert.
    2. Befolgen Sie die Anleitung, um ein neues Projekt in der Google API Console zu erstellen, oder wählen Sie ein vorhandenes Projekt aus.
    3. Erstellen Sie für Ihr Projekt einen API-Schlüssel mit Android-Einschränkung.
    4. Kopieren Sie den generierten API-Schlüssel, kehren Sie zu Android Studio zurück und fügen Sie den API-Schlüssel in das Element <string> in der Datei google_maps_api.xml ein.
  • Ein etwas zeitaufwändigerer Weg: Verwenden Sie die Anmeldedaten in der Datei google_maps_api.xml, die von Android Studio für Sie erstellt wurden:
    1. Kopieren Sie die Anmeldedaten aus der Datei google_maps_api.xml.
    2. Navigieren Sie in Ihrem Browser zu Google API Console.
    3. Verwenden Sie die kopierten Anmeldedaten, um Ihre App zu einem vorhandenen API-Schlüssel hinzuzufügen oder um einen neuen API-Schlüssel zu erstellen.

Selbst die Zertifikatinformationen beschaffen

Wenn Sie beim Erstellen Ihrer App nicht entsprechend dem Startleitfaden vorgegangen sind, müssen Sie selbst den SHA-1-Fingerabdruck für Ihr Zertifikat beschaffen. Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie das richtige Zertifikat verwenden. Möglicherweise haben Sie zwei Zertifikate:

  • Ein Debugzertifikat: Die Android SDK-Tools generieren dieses Zertifikat automatisch, wenn Sie eine Debugversion ausführen. Verwenden Sie dieses Zertifikat nur mit Apps, die Sie testen. Publizieren Sie keine Apps, die mit einem Debugzertifikat signiert sind. Weitere Informationen zum Debugzertifikat finden Sie in der Android Entwickler-Dokumentation unter Im Debugmodus anmelden.
  • Ein Freigabezertifikat: Die Android SDK-Tools generieren dieses Zertifikat automatisch, wenn Sie ein Releasebuild ausführen. Sie können dieses Zertifikat auch über das Programm keytool generieren. Verwenden Sie dieses Zertifikat, wenn Sie Ihre App für die Welt freigeben möchten.

Befolgen Sie die Schritte unten, um den SHA-1-Fingerabdruck eines Zertifikats über das Programm keytool mit dem Parameter -v anzuzeigen. Weitere Informationen zu „Keytool“ finden Sie in der Oracle-Dokumentation.

Debugzertifikat

Fingerabdruck des Debugzertifikats anzeigen

  1. Suchen Sie nach Ihrer Debug-Keystore-Datei. Der Dateiname lautet debug.keystore. Die Datei wurde angelegt, als Sie zum ersten Mal Ihr Projekt erstellt haben. Standardmäßig befindet sich die Datei in demselben Verzeichnis wie Ihre AVD- (Android Virtual Device-)Dateien:

    • macOS und Linux: ~/.android/
    • Windows Vista und Windows 7: C:\Users\your_user_name\.android\
  2. Listen Sie den SHA-1-Fingerabdruck auf:

    • Öffnen Sie unter Linux oder macOS ein Terminalfenster und geben Sie Folgendes ein:

      keytool -list -v -keystore ~/.android/debug.keystore -alias androiddebugkey -storepass android -keypass android
    • Führen Sie in Windows Vista und Windows 7 Folgendes aus:

      keytool -list -v -keystore "%USERPROFILE%\.android\debug.keystore" -alias androiddebugkey -storepass android -keypass android

Die Ausgabe sollte ungefähr so aussehen:

Alias name: androiddebugkey
Creation date: Jan 01, 2013
Entry type: PrivateKeyEntry
Certificate chain length: 1
Certificate[1]:
Owner: CN=Android Debug, O=Android, C=US
Issuer: CN=Android Debug, O=Android, C=US
Serial number: 4aa9b300
Valid from: Mon Jan 01 08:04:04 UTC 2013 until: Mon Jan 01 18:04:04 PST 2033
Certificate fingerprints:
     MD5:  AE:9F:95:D0:A6:86:89:BC:A8:70:BA:34:FF:6A:AC:F9
     SHA1: BB:0D:AC:74:D3:21:E1:43:07:71:9B:62:90:AF:A1:66:6E:44:5D:75
     Signature algorithm name: SHA1withRSA
     Version: 3
Freigabezertifikat

Fingerabdruck des Freigabezertifikats anzeigen

  1. Suchen Sie nach Ihrer Freigabezertifikats-Keystore-Datei. Es gibt keinen Standardspeicherplatz oder -namen für diesen Freigabe-Keystore. Falls Sie beim Erstellen der App für eine Freigabe keinen Speicherplatz angeben, wird der Build .apk nicht signieren, und Sie müssen die App vor der Veröffentlichung signieren. Für das Freigabezertifikat benötigen Sie auch den Zertifikats-Alias und die Kennwörter für Keystore und Zertifikat. Sie können die Aliasnamen für alle Schlüssel in einem Keystore auflisten, indem Sie Folgendes eingeben:

    keytool -list -keystore your_keystore_name

    Ersetzen Sie your_keystore_name durch den vollständigen Pfad und den Namen des Keystores, einschließlich der Erweiterung .keystore. Sie werden aufgefordert, das Keystore-Kennwort einzugeben. keytool zeigt dann alle Aliasnamen im Keystore an.

  2. Geben Sie Folgendes in einem Terminal oder eine Eingabeaufforderung ein:

    keytool -list -v -keystore your_keystore_name -alias your_alias_name

    Ersetzen Sie your_keystore_name durch den vollständigen Pfad und den Namen des Keystores, einschließlich der Erweiterung .keystore. Ersetzen Sie your_alias_name durch den Alias, den Sie dem Zertifikat bei seiner Erstellung zugewiesen haben.

Die Ausgabe sollte ungefähr so aussehen:

Alias name: <alias_name>
Creation date: Feb 02, 2013
Entry type: PrivateKeyEntry
Certificate chain length: 1
Certificate[1]:
Owner: CN=Android Debug, O=Android, C=US
Issuer: CN=Android Debug, O=Android, C=US
Serial number: 4cc9b300
Valid from: Mon Feb 02 08:01:04 UTC 2013 until: Mon Feb 02 18:05:04 PST 2033
Certificate fingerprints:
    MD5:  AE:9F:95:D0:A6:86:89:BC:A8:70:BA:34:FF:6B:AC:F9
    SHA1: BB:0D:AC:74:D3:21:E1:43:67:71:9B:62:90:AF:A1:66:6E:44:5D:75
    Signature algorithm name: SHA1withRSA
    Version: 3

Die Zeile, die mit SHA1 beginnt, enthält den SHA-1-Fingerabdruck des Zertifikats. Der Fingerabdruck ist eine Abfolge aus 20 zweistelligen Hexadezimalzahlen, die durch Semikolon getrennt sind.

Weitere Informationen zu digitalen Zertifikaten finden Sie in der Android-Anleitung zum Signieren von Anwendungen.

Sicherstellen, dass Ihr Konto aktiviert ist für den

Dienst Google Maps Mobile SDK

Das Team für den Google Cloud Support aktiviert den Dienst Google Maps Mobile SDK,wenn Sie sich für das Google Maps Mobile SDK for Work registrieren. Der Dienst wird bei einem neuen Projekt aktiviert. Sie können dann über die Google API Console einen API-Schlüssel anfordern.

Hinweis: Nur der ursprüngliche Eigentümer des Projekts kann den Dienst Google Maps Mobile SDK sehen. Um eine Anzeigeautorisierung für weitere Projekteigentümer anzufordern, müssen Sie einen nichttechnischen Fall im
Google Cloud Support Portal
einreichen.

Gehen Sie wie folgt vor, um sicherzustellen, dass Ihr Konto aktiviert wurde:

  1. Gehen Sie zur Google API Console und melden Sie sich mit Ihrem Google-Konto an.

  2. Wählen Sie das Google Maps Mobile SDK for Work-Projekt, das bei der Bestellung von Google Maps Mobile SDK for Work für Sie erstellt wurde. Der Projektname beginnt mit Google Maps APIs for Business or Google Maps for Work or Google Maps. Falls Sie noch keinen Zugriff auf das SDK erworben haben, wenden Sie sich an den [Vertrieb].

  3. Öffnen Sie das Dashboard und vergewissern Sie sich in der Liste der APIs, dass das Google Maps Mobile SDK aktiviert ist.

API-Schlüssel aus der Google API Console anfordern

Nachdem der Dienst Google Maps Mobile SDK for Work für Ihr Projekt aktiviert wurde, müssen Sie einen neuen Schlüssel generieren.

  1. Navigieren Sie zur Seite „Credentials“ der Google API Console und melden Sie sich mit Ihrem Google-Konto an.
  2. Wählen Sie im Google Maps Mobile SDK for Work das Projekt, das bei der Bestellung von Google Maps Mobile SDK for Work für Sie erstellt wurde. Der Projektname beginnt mit Google Maps APIs for Business or Google Maps for Work or Google Maps. Falls Sie noch keinen Zugriff auf das SDK erworben haben, wenden Sie sich an den [Vertrieb].
  3. Suchen Sie in der Liste der API-Schlüssel nach einem Schlüssel mit Android-Einschränkung.
  4. Wenn es für Ihr Projekt noch keinen API-Schlüssel mit Android-Einschränkung gibt, müssen Sie einen erstellen. Wählen Sie dazu Create credentials > API key.
  5. Wählen Sie im nächsten Dialogfenster die Option Restrict key.
  6. Wählen Sie im Abschnitt Restrictions die Option Android apps. Geben Sie dann den SHA1-Fingerabdruck und den Paketnamen Ihrer App ein. Beispiel:

    BB:0D:AC:74:D3:21:E1:43:67:71:9B:62:91:AF:A1:66:6E:44:5D:75
    com.example.android.mapexample
    
  7. Klicken Sie auf Save.

    Ihr neuer API-Schlüssel mit Android-Einschränkung wird in der Liste der API-Schlüssel für Ihr Projekt angezeigt. Ein API-Schlüssel ist eine Zeichenfolge, die in etwa wie folgt aussieht:

    AIzaSyBdVl-cTICSwYKrZ95SuvNw7dbMuDt1KG0
    

API-Schlüssel zu Ihrer Anwendung hinzufügen



Führen Sie die nachfolgenden Schritte aus, um den API-Schlüssel in das Manifest der Anwendung einzubinden, das in der Datei AndroidManifest.xml enthalten ist.

  1. Fügen Sie in der Datei AndroidManifest.xml das folgende Element als untergeordnetes Objekt des Elements <application> direkt vor dem schließenden </application>-Tag ein:
        <meta-data
            android:name="com.google.android.geo.API_KEY"
            android:value="YOUR_API_KEY"/>
        

    Ersetzen Sie YOUR_API_KEY im Attribut value durch Ihren API-Schlüssel. Mit diesem Element wird der Schlüssel com.google.android.geo.API_KEY auf den Wert Ihres API-Schlüssels festgelegt.

  2. Speichern Sie AndroidManifest.xml, und erstellen Sie die Anwendung neu.

Hinweis: Für den API-Schlüssel wird der oben angegebene Metadatenname com.google.android.geo.API_KEY empfohlen. Ein Schlüssel mit diesem Namen kann zur Authentifizierung bei mehreren Google Maps-basierten APIs auf der Android-Plattform verwendet werden, einschließlich Google Maps Android API. Zum Zwecke der Abwärtskompatibilität unterstützt die API auch den Namen com.google.android.maps.v2.API_KEY. Dieser Legacy-Name unterstützt nur die Authentifizierung bei Android Maps API v2. Für den API-Schlüssel kann nur ein Metadatenname in der Anwendung angegeben werden. Falls beide spezifiziert werden, gibt die API eine Ausnahme aus.

App-Berechtigungen angeben



Geben Sie die für Ihre Anwendung erforderlichen Berechtigungen an, indem Sie Elemente <uses-permission> als untergeordnete Elemente des Elements <manifest> in AndroidManifest.xml hinzufügen.

Standortberechtigungen

Wenn in Ihrer Anwendung die Ebene „Mein Standort“ aktiviert wird, um auf den aktuellen Standort des Benutzers zuzugreifen, müssen Sie Standortberechtigungen anfordern, wie im Leitfaden zu Standortdaten beschrieben.

Berechtigung zum externen Speichern

Wenn Sie für Ihre Anwendung Google Play Services SDK Version 8.3 oder höher vorgeben, ist die Berechtigung WRITE_EXTERNAL_STORAGE für die Verwendung von Google Maps Android API nicht mehr erforderlich.

Wenn Sie für Ihr Anwendung frühere Versionen von Google Play Services SDK vorgeben, müssen Sie die Berechtigung android.permission.WRITE_EXTERNAL_STORAGE anfordern.

<uses-permission
        android:name="android.permission.WRITE_EXTERNAL_STORAGE" />

Hinweis: Wenn Sie für Ihre Anwendung API Level 23 (Android 6.0) vorgeben, für die Laufzeitberechtigungen erforderlich sind, müssen Sie mindestens Version 8.3 von Google Play Services SDK vorgeben.

Berechtigungen werden automatisch in Ihr Manifest integriert.

Folgende Berechtigungen sind im Google Play Services-Manifest definiert; sie werden automatisch bei der Erstellung in Ihre App-Manifest integriert. Sie müssen diese nicht explizit zu Ihrem Manifest hinzufügen:

OpenGL ES Version 2 angeben



Google Maps Android API verwendet OpenGL ES Version 2 für die Wiedergabe der Karte. Die folgende Einstellung ist im Google Play Services-Manifest definiert; sie wird bei der Erstellung automatisch in Ihr App-Manifest integriert. Sie müssen sie nicht explizit zu Ihrem Manifest hinzufügen:

<uses-feature
        android:glEsVersion="0x00020000"
        android:required="true"/>

Dadurch werden Informationen zur Anforderung an externe Dienste übermittelt. Insbesondere verhindert sie, dass Ihre App von Google Play Store für Geräte angezeigt wird, die OpenGL ES Version 2 nicht unterstützen.

Eine Karte hinzufügen

Die einfachste Möglichkeit, um zu testen, ob Ihre App richtig konfiguriert ist, besteht darin, eine einfache Karte hinzuzufügen.

Hinweis: Dieser Code sollte nicht in einer Produktions-App verwendet werden.

  1. Fügen Sie der Datei activity_main.xml das folgende Fragment hinzu.

    <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
    <fragment xmlns:android="http://schemas.android.com/apk/res/android"
              android:id="@+id/map"
              android:layout_width="match_parent"
              android:layout_height="match_parent"
              android:name="com.google.android.m4b.maps.MapFragment"/>
    
  2. Fügen Sie der Datei MainActivity.java folgenden Code hinzu.

    package com.example.mapdemo;
    
    import android.app.Activity;
    import android.os.Bundle;
    
    public class MainActivity extends Activity {
    
        @Override
        protected void onCreate(Bundle savedInstanceState) {
            super.onCreate(savedInstanceState);
            setContentView(R.layout.activity_main);
        }
    }
    

App erstellen und ausführen

Erstellen Sie nun Ihre App und führen Sie sie aus. Eine Karte sollte angezeigt werden.

Fehlerbehebung:

  • Wenn keine Karte angezeigt wird, vergewissern Sie sich, dass Sie alle in diesem Dokument beschriebenen Schritte ausgeführt haben. Vergewissern Sie sich insbesondere, dass Ihr API-Schlüssel korrekt ist und dass Ihr Konto für den Dienst Google Maps Mobile SDK for Work aktiviert wurde.

  • Wenn die Anzahl der Methoden in Ihrem Projekt den Grenzwert überschreitet, erhalten Sie möglicherweise die folgende Fehlermeldung:

    Unable to execute dex: method ID not in [0, 0xffff]: 65536

    Weitere Informationen zu Ursachen und Lösungen finden Sie im Android-Entwickler-Leitfaden zum Erstellen von Apps mit über 65.000 Methoden.

  • Wenn Ihr Projekt bereits von Guava abhängig ist, erhalten Sie möglicherweise Fehlermeldungen in Bezug auf Klassenkollisionen wie die folgende:

    com.android.dex.DexException: Multiple dex files define Lcom/google/common/annotations/Beta

    Um dieses Problem zu beheben, können Sie die Guava-Kopie aus dem Verzeichnis google-maps-sdk-m4b_lib/libs löschen.

Weitere Informationen

Migrieren einer vorhandenen App

Die mit dem Google Maps Mobile SDK for Work verfügbare Android API weist große Ähnlichkeit mit der standardmäßigen Google Maps Android API auf. Folglich gestaltet sich der Migrationsvorgang relativ einfach.

  1. Laden Sie die Google Maps Android API für Google Maps Mobile SDK for Work herunter und fügen Sie das SDK wie oben beschrieben Ihrem Projekt hinzu.
  2. Ersetzen Sie alle Verweise auf das Paket com.google.android.gms.maps durch com.google.android.m4b.maps.
  3. Stellen Sie allen Verweisen auf XML-Layoutattribute das Präfix m4b_ voran. Beispiel: m4b_mapType und m4b_cameraZoom.
  4. Generieren Sie einen neuen API-Schlüssel für Ihr Projekt und fügen Sie den Schlüssel der Datei AndroidManifest.xml hinzu. Folgen Sie dabei den Anweisungen im Authentifizierungsleitfaden.
  5. Erstellen Sie Ihre App.

Versionsvergleich

In der folgenden Tabelle sind die wesentlichen Unterschiede zwischen der Verwendung der standardmäßigen Google Maps Android API und der Verwendung der API mit dem Google Maps Mobile SDK for Work aufgeführt.

  Standard-Google Maps Android API Google Maps Mobile SDK for Work
Paketname com.google.android.gms.maps com.google.android.m4b.maps
XML-Attribute in der Layoutdatei Der Attributname wird ohne Präfix verwendet. Beispiel: mapType. Allen Attributnamen muss das Präfix m4b_ vorangestellt werden. Beispiel: m4b_mapType. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu XML-Attributen.
Downloadverzeichnis In den Google Play-Diensten enthalten. Als statische Bibliothek verfügbar.
Supportkanäle Community-basierter Support Zugang zum Premium- Support
Nutzungsbedingungen Unterliegt den Nutzungsbedingungen für Google Maps APIs. Unterliegt den Nutzungsbedingungen für dasGoogle Maps Mobile SDK for Work .

Google Play-Dienste

Für die standardmäßige Google Maps Android API ist sowohl das APK als auch die Clientbibliothek der Google Play-Dienste erforderlich. Bei Verwendung mit dem Google Maps Mobile SDK for Work ist für das SDK auf dem Zielgerät jedoch nur die Installation des APK der Google Play-Dienste, nicht aber die Clientbibliothek erforderlich.

Wenn Sie Ihre Anwendung zum Google Maps Mobile SDK for Work migrieren, brauchen Sie das SDK für Google Play-Dienste nicht aus Ihrem Projekt zu entfernen. Allerdings müssen Sie sämtliche Verweise auf das Paket com.google.android.gms.maps entfernen. Die Google Play-Dienste enthalten sowohl eine Version der Google Maps Android API als auch andere Google-Dienste. Wenn Sie die Google Play-Dienste in Ihre App einbinden, um andere Google-APIs zu verwenden, vergewissern Sie sich, dass Sie nur das SDK aus dem Google Maps Mobile SDK for Work (das Paket com.google.android.m4b.maps) für den Zugriff auf Maps verwenden.

Auch wenn die Clientbibliothek der Google Play-Dienste nicht erforderlich ist, kann eine Einbindung der Bibliothek hilfreich sein, um andere Google-APIs wie Google+ oder die Location API zu nutzen.

Beispielcode

Das Google Maps-Repository auf GitHub enthält verschiedene Beispiele, anhand derer die Verwendung der Google Maps Android API in Ihrer Android-App illustriert wird. Beachten Sie, dass die Beispiel-Apps das Paket com.google.android.gms.maps verwenden und nicht das Paket com.google.android.m4b.maps, das mit dem Google Maps Mobile SDK for Work verwendet wird. Außerdem erfordern die Beispiel-Apps das SDK für Google Play-Dienste, da sie für Teile der Demo die Location APIs verwenden.

Zudem finden Sie Codeausschnitte auf jeder Seite des Entwickler-Leitfadens.

Dokumentation

Die Hauptinformationsquelle zum Google Maps Mobile SDK for Workist die Entwickler- und Referenzdokumentation auf unserer Website.