Konfiguration für Mobilgeräte auswählen

Sorgen wir dafür, dass deine Website in den Suchergebnissen angezeigt wird. Hier erfährst du, wie du deine Website für verschiedene Geräte konfigurieren und Suchmaschinen dabei unterstützt, deine Konfiguration zu verstehen.

Drei Möglichkeiten zur Implementierung deiner mobilen Website

Es gibt drei grundlegende Methoden zur Implementierung einer Website, die auf Bildschirmen aller Arten und Größen angezeigt werden kann. Hier die drei Konfigurationen im Vergleich:

Konfiguration Bleibt meine URL gleich? Bleibt mein HTML-Code gleich?
Responsives Webdesign Ja Ja
Dynamische Bereitstellung Ja Nein
Separate URLs Nein Nein
  1. Responsives Webdesign: Stellt unabhängig vom verwendeten Gerät – Computer, Tablet, Mobilgerät oder nicht visueller Browser – denselben HTML-Code bereit, kann den Inhalt jedoch je nach Bildschirmgröße variieren. Google empfiehlt responsives Webdesign, weil dieser Ansatz am einfachsten implementiert und verwaltet werden kann.

  2. Dynamische Bereitstellung: Greift unabhängig vom Gerät auf die gleiche URL zurück, generiert für unterschiedliche Gerätetypen jedoch verschiedene HTML-Versionen je nachdem, was der Server über den Browser des Nutzers herausfinden kann.

  3. Unterschiedliche URLs: Stellt unter verschiedenen URLs unterschiedlichen Code bereit. Bei dieser Konfiguration wird versucht, das Gerät des Nutzers zu erkennen und den Nutzer anhand dieser Information mithilfe von HTTP-Weiterleitungen und des Vary-HTTP-Headers auf die passende Seite zu führen.

Google bevorzugt kein bestimmtes URL-Format, solange alle Seiten und Seiteninhalte allen Googlebot-User-Agents zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen zur Auswahl einer Konfiguration für mobile Websites und zu den Vor- und Nachteilen der einzelnen Optionen findest du unter Websites für Nutzer mit mehreren Bildschirmen erstellen.

Die wichtigsten Punkte für Mobilgeräte

Wie wir später erläutern werden, gibt es verschiedene Konfigurationen, mit denen du deine Website für Mobilgeräte optimieren kannst. Allerdings gibt es einige wichtige Punkte, die du unabhängig von der gewählten Konfiguration beachten solltest.

  1. Signalisiere Google, wenn eine Seite für Mobilgeräte formatiert ist oder eine entsprechende Variante für Mobilgeräte bietet. So kann Google deine Inhalte in den Suchergebnissen gezielt mobilen Nutzern anzeigen.
  2. Stelle sicher, dass deine Ressourcen gecrawlt werden können. robots.txt ist nicht geeignet, um zu verhindern, dass Suchmaschinen auf wichtige Dateien auf deiner Website zugreifen, die zum Rendern der Seite, einschließlich Werbeanzeigen, beitragen. Wenn der Googlebot keinen Zugriff auf die Ressourcen einer Seite hat, etwa CSS, JavaScript oder Bilder, können wir möglicherweise nicht feststellen, ob die Seite für die Darstellung in einem mobilen Browser optimiert ist. In diesem Fall kann sie mobilen Nutzern bei der Suche eventuell nicht richtig angezeigt werden.
  3. Vermeide häufige Fehler, die mobile Nutzer frustrieren könnten. Dazu gehören unter anderem nicht abspielbare Videos, also etwa Flash-Videos als Hauptinhalt einer Seite. Mobile Seiten, die Nutzern eine schlechte Sucherfahrung bieten, werden in den Suchergebnissen abgewertet oder in den mobilen Suchergebnissen mit einer Warnung angezeigt. Weitere Informationen erhältst du im Abschnitt "Häufige Fehler".

Unterschiede zwischen Geräten

Mobilgerät: In diesem Dokument bezieht sich der Begriff "Mobilgerät" auf Smartphones wie etwa Android-Geräte, iPhones oder Windows Phones. Mobile Browser sind ähnlich wie Desktopbrowser: Sie können einen großen Teil der HTML5-Spezifikation darstellen, mit dem Unterschied, dass sie auf kleine Bildschirmgrößen ausgelegt sind und Inhalte praktisch immer im Hochformat angezeigt werden.

Tablets: Wir betrachten Tablets als eigene Geräteklasse. Wenn wir uns auf mobile Geräte beziehen, schließt das im Allgemeinen keine Tablets ein. Tablets haben meist größere Bildschirme. Daher erwarten die Nutzer, dass eine Website so aussieht wie in einem Desktopbrowser und nicht wie in einem Smartphonebrowser, sofern keine für Tablets optimierten Inhalte angeboten werden.

Multimediatelefone: Hierbei handelt es sich um Telefone mit Browsern, die Seiten, deren Code XHTML-Standards entspricht, rendern können und HTML5-Markup und JavaScript/ECMAScript unterstützen, möglicherweise jedoch nicht einige der Erweiterungs-APIs des HTML5-Standards. Dies gilt in der Regel für die Browser in den meisten 3G-fähigen Mobiltelefonen, bei denen es sich nicht um Smartphones handelt.

Feature-Phones: Auf diesen Telefonen fehlt den Browsern die Funktionalität zum Rendern von normalen Desktopwebseiten, die in standardmäßigem HTML programmiert wurden. Dazu gehören Browser, die nur cHTML (iMode), WML, XHTML-MP rendern können.