Richtlinienanforderungen

Mit der Richtlinienüberprüfung möchten wir in erster Linie sicherstellen, dass Ihre Implementierung eine qualitativ hochwertige Nutzererfahrung bietet. Alle Aufgaben für Endnutzer sollten in Ihrer Implementierung leicht durchführbar und gut dokumentiert sein.

Die Richtlinienüberprüfung umfasst folgende Kategorien:

Richtlinie

  • Ihre Website und Ihr Netzwerk müssen den Google AdSense-Programmrichtlinien entsprechen.

    Netzwerke, Websites oder Seiten, für die die AdSense Host API verwendet wird, müssen die standardmäßigen AdSense-Programmrichtlinien erfüllen. Die Verwendung der AdSense Host API darf nicht dazu führen, dass Ihre Nutzer diese Richtlinien umgehen oder dagegen verstoßen können.

  • Ihre Website und Ihr Netzwerk müssen den Google-Richtlinien für Webmaster entsprechen.

    Netzwerke, Websites oder Seiten, für die die AdSense Host API verwendet wird, müssen diese Richtlinien erfüllen. Achten Sie dabei besonders auf die Richtlinien zu den technischen Anforderungen und Qualitätsanforderungen.

  • Ihre Website und Ihr Netzwerk müssen den Richtlinien für Google AdSense Host API-Partner entsprechen.

    Netzwerke, Websites oder Seiten, für die die AdSense Host API verwendet wird, müssen diese Richtlinien erfüllen.

  • Sie können auf Ihrer Website Anzeigen anderer Werbenetzwerke schalten, solange die AdSense-Nutzungsbedingungen eingehalten werden.

    Wenn ein bestimmter Anzeigenblock für die Umsatzbeteiligung bei Google Anzeigen verwendet wird, sollte er nicht für die Schaltung anderer Anzeigen als Google Anzeigen genutzt werden. Für die AdSense Host API ist die Kombination von Google Anzeigen und anderen Anzeigen in demselben Block unzulässig. Falls Sie Anzeigen aus anderen Werbenetzwerken auf den Seiten Ihrer Nutzer schalten, sollten Sie ein Diagramm erstellen, in dem eindeutig angegeben ist, welche Anzeigenblöcke Ihnen gehören. Außerdem sind Sie dazu verpflichtet, Nutzer darüber zu informieren, dass andere Anzeigen nicht von Google bereitgestellt werden und dass Nutzer nicht am Umsatz beteiligt werden, der mit anderen Anzeigen als Google Anzeigen generiert wird.

Nutzererfahrung

  • Der gesamte AdSense-Prozess – von der Kontoerstellung bis zur Schaltung von Anzeigen auf den Seiten – sollte für Nutzer transparent sein.

    Dies ist zwar offensichtlich, aber hierbei handelt es sich um den wichtigsten Teil der Implementierung. Auch Nutzer, die sich noch nicht mit Onlinewerbung auskennen, sollten die Bewerbung für Google AdSense finden und durchführen können, ohne dabei Hilfe von Ihrer Website oder von Google in Anspruch nehmen zu müssen. Auch sollten Nutzer Anzeigen auf ihren Seiten einfügen können, ohne die Quelldaten der Seite direkt ändern zu müssen.

    Tipp: Lassen Sie jemanden, der sich mit Ihrer Implementierung nicht auskennt, alle Bereiche der Benutzeroberfläche testen. So stellen Sie sicher, dass die Prozesse eindeutig und einfach durchzuführen sind.

  • Liefern Sie Antworten auf alle Fragen zu den AdSense-Funktionen, die Sie auf Ihren Seiten bereitstellen.

    Berücksichtigen Sie alle Fragen zur Kontoerstellung, Implementierung von Anzeigen und anderen Bereichen der Website mit Hilfeseiten bzw. den häufig gestellten Fragen. Wir unterstützen Nutzer bei allen Fragen zu ihren AdSense-Konten, zur Anzeigenschaltung und zu Zahlungen. Verweisen Sie Nutzer mit https://www.google.com/adsense/support/ auf die AdSense-Hilfe. Unsere Mitarbeiter beantworten Fragen und Nutzer können eine E-Mail senden, falls sie weitere Hilfe benötigen. Nicht zulässig ist jedoch, die E-Mail-Adressen des Google-Supports direkt anzugeben.

  • Alle Informationen, die Sie Nutzern zum Google AdSense-Programm bereitstellen, sollten fehlerfrei sein und den Angaben entsprechen, die auf der Google-Website für Publisher aufgeführt sind.

    Stellen Sie sicher, dass alle bereitgestellten Informationen zum AdSense-Programm, zur Werbung und zu Zahlungen korrekt sind und mit unserer Onlinedokumentation übereinstimmen. Falls möglich, ist ein direkter Link zu den relevanten Informationen in der AdSense-Hilfe ratsam. Binden Sie eine Kurzversion in Ihre Benutzeroberfläche oder die häufig gestellten Fragen ein.

Offenlegung von Informationen

  • Vor der Erstellung oder Verknüpfung eines AdSense-Kontos ist es erforderlich, dass Sie Nutzern Folgendes verdeutlichen: Nutzer nehmen nicht nur an den Programmen auf Ihrer Website teil, sondern auch am Google AdSense-Programm.

    Fügen Sie außerdem eine kurze Beschreibung von Google AdSense und seiner Interaktion mit Ihrer Website ein. Nutzern sollte voll und ganz bewusst sein, dass sie sich für ein Konto bei Google anmelden.

  • Benachrichtigen Sie Nutzer, falls sie noch Schritte ausführen müssen, bevor sie Umsatz generieren können.

    Es kommt häufiger vor, dass Nutzer ihren Posteingang nicht prüfen oder aus unterschiedlichen Gründen nicht alle Schritte ausführen, die für die Schaltung von Live-Anzeigen erforderlich sind. Weisen Sie Nutzer mit einer Meldung auf die ausstehenden Schritte hin, um sie bei der Erzielung von Umsatz zu unterstützten. Diese Meldung sollte auch für Nutzer eingeblendet werden, wenn das Datum des ersten Anmeldeversuchs schon länger zurückliegt.

  • Sie dürfen die für einen Kontoinhaber gesammelten Daten nicht mit dem Content von Drittanbietern vermischen oder damit verknüpfen.

    Alle Daten müssen im Client angezeigt werden, damit diese optisch von jeglichem Nicht-Google-Content getrennt sind.

  • Weisen Sie auf den Umfang einer möglichen Zeitverzögerung hin, die sich auf die angezeigten Informationen bezieht.

Branding

  • Bezeichnen Sie Konten nicht nur als "AdSense-Konten", sondern als "Google AdSense-Konten".

    So wird die Botschaft, dass Nutzer sich zusätzlich zu den Diensten auf Ihrer Website für ein Google-Programm anmelden, unmissverständlich vermittelt.

  • Halten Sie sich bei Verwendung des Google AdSense-Logos an die Richtlinien, die in den AdSense Host API-Nutzungsbedingungen angegeben sind.

    Diese Richtlinien werden bei der Richtlinienüberprüfung streng ausgewertet und sind eine Voraussetzung für die Freigabe.

  • Für Nutzer muss klar erkennbar sein, welche auf Ihren Seiten eingegebenen Informationen an Google gesendet werden.

    Trennen Sie diese Informationen von allen anderen Informationen ab, die Nutzer auf der Seite eingeben, und weisen Sie eindeutig darauf hin, dass diese an Google übertragen werden.

  • Falls Sie über die API empfangene Informationen wie Leistungsmesswerte für Ihre Nutzer bereitstellen, muss Google als Quelle für diese Informationen angegeben werden.

    Außerdem müssen diese Informationen von anderem Content der Seite abgetrennt sein, damit Nutzer klar erkennen können, welche Informationen von Ihrer Website und welche von Google stammen.

Optimierung

  • Anzeigenblöcke und Placements sollten so optimiert werden, dass Sie Nutzern die besten Voraussetzungen zur Erzielung von Umsatz bieten.

    Verwenden Sie für contentbezogene Anzeigen TextAndImage, um das Potenzial für Einnahmen zu erhöhen. In der AdSense-Hilfe erhalten Sie weitere nützliche Tipps dazu, wie Sie die richtigen Anzeigenformate auswählen, Google Anzeigen platzieren und mehrere Anzeigenblöcke verwenden. Wenn Ihre Nutzer die Anzeigenformate und Placements selbst auswählen, sollten Sie sie dabei unterstützen. So können Nutzer die optimalen Einstellungen für Anzeigen festlegen.

  • Anzeigenblöcke sollten an das Erscheinungsbild Ihrer Website angepasst werden.

    Wir empfehlen Ihnen, die Anzeigen auf das Layout und Farbschema der jeweiligen Vorlage abzustimmen. Content sollte dabei niemals von Anzeigen überdeckt werden.

Feedback geben zu...

AdSense Host API
AdSense Host API