Google Maps Platform: Unterstützung von Betriebssystemen und Software

Richtlinie zur Unterstützung mobiler Betriebssystemversionen

Mobile Betriebssysteme werden weiterentwickelt und auch wir führen immer wieder Updates und neue Funktionen für die Google Maps Platform ein. Vor diesem Hintergrund stellen wir die Unterstützung von älteren Versionen mobiler Betriebssysteme regelmäßig ein und legen nach einem festen Zeitplan jeweils eine neue unterstützte Mindestversion des Betriebssystems fest. Das ist aus verschiedenen Gründen wichtig:

  • Wenn die Unterstützung eines Betriebssystems nach einem festen Zeitplan ausläuft, können Entwickler ihre App-Updates rechtzeitig vor dem Ende des Unterstützungszeitraums planen und wissen genau, wie lange ältere Versionen ihrer Apps auf welchen Geräten noch unterstützt werden.
  • Werden bestimmte Android- und iOS-Versionen ab einer festgelegten Version des Google Maps Platform SDK nicht mehr unterstützt, kann Google seine SDK-Tests gezielt planen und besser skalieren.

Dieser Abschnitt enthält die Richtlinie zur Unterstützung mobiler Plattformen, mit Angaben dazu, wann die Unterstützung jeweils endet. Die Richtlinie gilt nur für allgemein verfügbare (GA-)Produkte.

Terminologie

Richtlinie zur Unterstützung von Android

Neue Releases von Google Maps Platform SDKs für Android unterstützen die Android-Betriebssystemversion (z. B. API-Level 29 und 30) für die Dauer von sechs Jahren nach Erstveröffentlichung der Hauptversion.

Beispielsweise wird eine 2020 veröffentlichte Android-Version von neuen Releases des Places SDK for Android bis 2026 unterstützt. Umgekehrt würde die Google Maps Platform im Falle eines 2020 veröffentlichten Betriebssystems alle Android-Versionen ab 2014 unterstützen. Vor diesem Hintergrund sind die folgenden Details unserer Richtlinie zu verstehen.

Im dritten Quartal jedes Jahres geschieht Folgendes:

  • Google stellt die weitere Unterstützung für die sechs Jahre alte Android-Version ein. Dadurch wird die nächste Version einem neuen SDK-Release zur unterstützten Mindestversion des Betriebssystem.

    Beispiel: Google stellt im dritten Quartal 2022 (typische Zeit für ein neues Android-Release) die weitere Unterstützung von Android 7 ein (das 2016 veröffentlicht wurde). So wird Android 8 bei neueren Versionen der Google Maps Platform SDKs für Android zur unterstützten Mindestversion. Die davor veröffentlichte SDK-Version ist die letzte, die Android 7 unterstützt.

  • Daher müssen App-Entwickler entscheiden, ob sie für neue Versionen ihrer App die mindestens unterstützte Betriebssystemversion anheben und entsprechend Build-abhängige Versionen spezifizieren.

    Im oben genannten Beispiel laufen die mit älteren SDK-Versionen erstellten App-Versionen weiterhin auf Geräten mit Android 7, nicht aber die mit einer neueren SDK-Version erstellten. Sobald die Build-Abhängigkeit der App auf die neue SDK-Version aktualisiert wird, müssen Nutzer ihre Geräte auf Android 8 oder höher upgraden, um neue Versionen der App ausführen zu können.

Der Zeitplan für die Einstellung von Betriebssystemversionen gilt nicht für das Maps SDK for Android, das im Rahmen der Google Play-Dienste bereitgestellt wird.

Maps SDK for Android

Das Maps SDK for Android fällt nicht unter diese Richtlinie. Die Laufzeitumgebung des Maps SDK for Android ist Teil der Google Play-Dienste (auch als Google Mobile-Dienste oder GMS Core bezeichnet) und ist erforderlich, um Google-Apps auf Android-Geräten auszuführen. Da für Google Play-Dienste ein eigener Zeitplan für die Android API-Level-Unterstützung gilt (siehe diese Bekanntgabe), hängt der Zeitplan für das Maps SDK for Android von der Betriebssystemunterstützung durch die Google Play-Dienste ab. Informationen dazu, auf welchen Android API-Versionen Google Play-Dienste ausgeführt werden können, findest du unter diesem Link.

Die Maps SDK for Android-Clientbibliothek (API-Fassade), die mit der Maps-Laufzeitumgebung in Google Play-Diensten funktioniert, ist aber versioniert und wird für bestimmte Android API-Levels unterstützt. Wenn Entwickler Apps mit dem Maps SDK for Android erstellen, legen sie die Version der Clientbibliothek als Abhängigkeit fest.

Google empfiehlt, die aktuelle com.google.android.gms.play-services-maps-Clientbibliothek zu verwenden, damit in der App (auf Geräten mit der neuesten Version der Google Play-Dienste) die aktuellen Funktionen der Google Maps Platform verfügbar sind.

Wenn eine App eine neuere Version der Clientbibliothek verwendet, aber auf einem Gerät mit einer älteren Version der Google Play-Dienste ausgeführt wird, können neuere Funktionen auf diesem Gerät nicht aufgerufen werden. Es treten jedoch keine App-Abstürze oder Ausnahmen auf.

Weitere Informationen zu Android-Releases findest du unter diesem Link.

Richtlinie zur Unterstützung von iOS

Neue Versionen der Google Maps Platform SDKs für iOS unterstützen iOS-Versionen mindestens für die Dauer von drei Jahren nach Erstveröffentlichung der Hauptversion.

Beispielsweise wird eine iOS-Version, die im Frühjahr 2020 veröffentlicht wurde, bis zum Frühjahr 2023 unterstützt.

Im zweiten Quartal jedes Jahres geschieht Folgendes:

  • Google stellt die weitere Unterstützung für die iOS-Version ein, die älter als drei Jahre ist. Dadurch wird die nächste Version zur unterstützten Mindestversion des Betriebssystems.

    Beispielsweise stellt Google im zweiten Quartal 2022 die weitere Unterstützung von iOS 12 ein (das im September 2018 veröffentlicht wurde). So wird iOS 13 bei neueren Versionen von Google Maps Platform SDKs für iOS zur unterstützten Mindestversion. Die davor veröffentlichte SDK-Version ist die letzte, die iOS 12 unterstützt.

  • Daher müssen App-Entwickler entscheiden, ob sie für neue Versionen ihrer App die mindestens unterstützte Betriebssystemversion anheben und entsprechend Build-abhängige Versionen spezifizieren.

    Im oben genannten Beispiel laufen die mit älteren SDK-Versionen erstellten App-Versionen weiterhin auf Geräten mit iOS 12, nicht aber die mit einer neueren SDK-Version erstellten. Sobald die Build-Abhängigkeit der App auf die neue SDK-Version aktualisiert wird, müssen Nutzer ihre Geräte auf iOS 13 oder höher upgraden, um neue Versionen der App ausführen zu können.

SDK-Unterstützung

Wenn eine neue Version eines Google Maps Platform Mobile SDK veröffentlicht wird, geschieht Folgendes:

  • Google testet sie für alle Betriebssystemversionen bis zur angegebenen unterstützten Mindestversion.
  • Google stellt sechs Monate lang SDK-Patches zur Verfügung.
  • Google behebt zwölf Monate lang Probleme mit der Abwärtskompatibilität.
  • Nach zwölf Monaten behebt Google Programmfehler in der nächsten SDK-Version.

Auf Back-Ends der Google Maps Platform funktioniert die jeweilige SDK-Version so lange, bis sie außer Betrieb genommen wird.

IDE-Unterstützung

Die Google Maps Platform SDKs für iOS sind kompatibel mit Xcode, der integrierten Entwicklungsumgebung von Apple. Verschiedene Versionen von Xcode beinhalten unterschiedliche Versionen der Programmiersprache Swift sowie SDKs für verschiedene Versionen von Apple-Betriebssystemen.

Google hebt in neuen Hauptversionen der Google Maps Platform SDKs für iOS die unterstützte Mindestversion von Xcode regelmäßig an. In den Versionshinweisen und den Dokumenten zu unterstützter Software findest du die von deiner gewünschten SDK-Version unterstützte Mindestversion von Xcode.

Unterstützte Browser

Folgende Webbrowser werden von der Maps JavaScript API und der Maps Embed API unterstützt:

Computer
  • aktuelle Version von Microsoft Edge (Windows)
  • aktuelle und vorherige Versionen von Firefox (Windows, macOS, Linux)
  • aktuelle und vorherige Versionen von Chrome (Windows, macOS, Linux)
  • aktuelle und vorherige Version von Safari (macOS)

Ab August 2021 wird Nutzern von Internet Explorer 11 oben in Google Maps eine Warnmeldung angezeigt. Version 3.47 der Maps JavaScript API ist die letzte, bei der Internet Explorer 11 unterstützt wird. Im August 2022 wird die Unterstützung für Internet Explorer 11 vollständig eingestellt. Dies gilt auch für den Internet Explorer-Modus in Edge.

Android
  • aktuelle Version von Chrome ab Android 4.1
  • Chrome WebView ab Android 4.4
iOS
  • Mobile Safari unter der aktuellen und den vorherigen Hauptversionen von iOS
  • UIWebView und WKWebView unter der aktuellen und den vorherigen Hauptversionen von iOS
  • aktuelle Version von Chrome für iOS