Premium Plan: Zusammenfassung der Änderungen für Kunden, die ihre Lizenz erneuern

Nachfolgend werden die Änderungen für Kunden zusammengefasst, die eine frühere Maps API for Business- oder Maps APIs for Work-Lizenz mit dem neuen Google Maps APIs Premium Plan erneuern, der seit Januar 2016 verfügbar ist. Weitere Informationen zum Premium Plan finden Sie in der Übersicht über den Premium Plan.

Lizenzerwerb

Skalierter Zugriff auf APIs Sie können jetzt mit einem einzigen Nutzungskontingent auf unser gesamtes Dienstepaket zugreifen.
Maps APIs Credits In den Grundpreisen ist ein allgemeiner Pool von Maps APIs Credits enthalten. Alle API-Anforderungen verbrauchen Credits aus diesem Pool.

Nutzungsmodell

Nutzungsraten Maps APIs-Anforderungen verbrauchen Maps APIs Credits, wobei die Nutzungsraten je nach API variieren.
QPD Der kostenfreie QPD-Grenzwert (Queries per Day, Abfragen pro Tag) für Webdienstanforderungen beläuft sich auf 100.000 Anforderungen. Es gibt keine separaten Grenzwerte pro API.
QPS Der QPS-Wert (Queries per Second, Abfragen pro Sekunde) wurde für Webdienst-APIs von 10 QPS auf 50 QPS erhöht und für den Places API Web Service auf 5 QPS reduziert. Hier erhalten Sie Informationen zum Optimieren der Webdienstnutzung oder zur Beantragung der QPS-Erhöhung.
Clientseitige Anforderungen Für clientseitige Anforderungen wird jetzt die gleiche Nutzungsrate berechnet wie für Webdienstanforderungen.
Kartenladevorgänge Die Seitenaufrufe für die Maps JavaScript API unter den früheren Maps APIs for Work- und Maps API for Business-Angeboten wurden durch Kartenladevorgänge ersetzt. Bei Kartenladevorgängen werden nur dann Maps APIs Credits verbraucht, wenn tatsächlich eine Karte auf einer Seite instanziiert wird.
Places API Maps APIs Credits werden sowohl bei clientseitigen als auch bei serverseitigen Anforderungen an die Google Places API (einschließlich automatischer Ortsvervollständigung) verbraucht.

Berichte

Berichte zur Credits-Nutzung Sie können die Nutzung der Maps APIs Credits im Tool Google Maps Usage Reports im Google Cloud Support Portal und in der Google API Console anzeigen.

Anwendungsentwicklung

Bereitstellung Alle Google Maps APIs werden automatisch mit einem API-Projekt in der Google API Console bereitgestellt. Sie erhalten sowohl eine Google API Console-Projekt-ID als auch eine Client-ID.
API-Schlüssel Sie können jetzt für jede Maps API einen API-Schlüssel verwenden. Alternativ können Sie auch für jede Maps API mit Ausnahme der Google Places API, Google Maps Roads API, Google Maps Geolocation API und den Mobile SDKs eine Client-ID verwenden.
Zagat-Inhalte Für den Zugriff auf die Zagat-Funktionen ist es nun nicht mehr erforderlich, in Ihrem Google API Console-Projekt den Dienst Zagat Content zu aktivieren. Um auf diese Funktionen zuzugreifen, müssen Sie nur die Google Places API für Ihr Projekt aktivieren.
Mobile SDKs Für den Zugriff auf mobile Premium-Funktionen ist es nun nicht mehr erforderlich, das Google Maps Mobile SDK for Work in Ihrem Google API Console-Projekt zu aktivieren. Auf diese Funktionen können Sie jetzt in der Google Maps Android API und im Google Maps SDK for iOS zugreifen.
Dynamische Bibliothek für Android Mit der Google Maps Android API steht Ihnen zusätzlich zur statischen Bibliothek für Android jetzt auch die dynamische Bibliothek zur Verfügung.

Support

Zugang zum Support Für den Google Maps APIs Premium Plan wird der gleiche 24-stündige technische Support angeboten, wie Sie ihn jetzt haben.
Service-Level-Agreement Für den Google Maps APIs Premium Plan gilt das gleiche SLA, das Sie jetzt haben.