Konversationsaktionen werden am 13. Juni 2023 eingestellt. Weitere Informationen finden Sie unter Einstellung von Konversationsaktionen.

Richtlinien für Actions on Google

Diese Richtlinie dient als Orientierungshilfe für Entwickler, die auf der Actions on Google-Plattform aufbauen, einschließlich Aktionen, die im Verzeichnis veröffentlicht werden. Einige Partner haben möglicherweise Zugriff auf zusätzliche APIs und unterliegen unterschiedlichen Richtlinien.

Im Rahmen dieser Richtlinie bezieht sich der Begriff „Aktion“ entweder auf das Aktionsprojekt oder auf einzelne Aktionen in diesem Projekt. Diese Richtlinie gilt für alle Aspekte von Actions, darunter Inhalte, Werbeinhalte (sofern zulässig), Verhaltensweisen und Informationen im Verzeichnis.

Richtlinienverstöße zu vermeiden, ist immer besser, als einen Richtlinienverstoß zu verwalten. Wenn es aber doch einmal zu Richtlinienverstößen kommt, möchten wir erreichen, dass Entwickler wissen, wie sie Maßnahmen ergreifen können.

Wenn deine Aktion gegen unsere Richtlinien verstößt, erhältst du eine Benachrichtigung mit einem bestimmten Grund für die Entfernung oder Ablehnung. Wiederholte oder schwerwiegende Verstöße gegen die Richtlinie können zur Kündigung einzelner, verbundener oder Partnerkonten führen.

Wir können Maßnahmen ergreifen, die auf einer Reihe von Faktoren beruhen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf ein Muster schädliches Verhalten oder ein hohes Missbrauchsrisiko. Wir erkennen das Missbrauchsrisiko anhand von Faktoren wie dem bisherigen Verstoß, Nutzerfeedback und der Verwendung beliebter Marken, Figuren und anderer Assets.

Wir können auch die Auffindbarkeit deiner Aktion einschränken, wenn sie minderwertig ist (z. B. Nutzeranfragen nicht richtig verarbeiten), gesundheitsgefährdend (z. B. unerwartet abstürzt) oder unerwartet verwendet wird (nur für eine kleine Gruppe von Nutzern hilfreich) oder Inhalte enthält, die für die meisten Zielgruppen nicht geeignet sind. Bitte beachten Sie, dass Actions on Google nur Einreichungen für Aktionen von Entwicklern zulassen kann, die zum Zeitpunkt der Einreichung mindestens 18 Jahre alt sind. Weitere Informationen zur Durchsetzung unserer Richtlinien

Inhaltsbeschränkungen

Sexuell explizite Inhalte

Wir erlauben keine Aktionen, die sexuelle Inhalte wie Pornografie oder Inhalte oder Dienste, die der sexuellen Befriedigung dienen, enthalten oder dafür werben. Nacktheit ist unter Umständen erlaubt, wenn sie hauptsächlich pädagogischen, dokumentarischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Zwecken dient und ihre Darstellung nicht grundlos ist.

Wenn deine Aktion Inhalte enthält, die möglicherweise nicht für alle Altersgruppen geeignet sind, muss zu Beginn der ersten Unterhaltung des Nutzers mit der Aktion und in der Beschreibung des Assistant-Verzeichnisses ein Haftungsausschluss hinzugefügt werden.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Darstellungen sexueller Nacktheit oder sexuell anzüglichen Posen, in denen eine Person gänzlich nackt oder kaum bekleidet ist und/oder die Kleidung in einem öffentlichen Rahmen unangemessen wäre.
  • Darstellungen, Animationen oder Illustrationen sexueller Handlungen oder sexuell anzüglicher Posen oder die sexuelle Darstellung von Körperteilen
  • Inhalte, die sexuelle Hilfsmittel, Sexspielzeuge, Sexanleitungen, illegale sexuelle Themen und Fetische darstellen oder zeigen.
  • Anstößige oder vulgäre Inhalte, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Inhalte, die anstößigen Text oder nicht jugendfreie oder sexuelle Keywords enthalten
  • Inhalte, die Sodomie darstellen, beschreiben oder dazu aufrufen.
  • Handlungen, die für sexuelle Unterhaltung, Begleitservices oder andere Dienstleistungen werben, die so interpretiert werden können, dass dabei sexuelle Handlungen gegen Bezahlung angeboten werden.
  • Handlungen, die Menschen herabwürdigen oder zum Objekt machen

Gefährdung von Kindern

Google toleriert unter keinen Umständen Darstellungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern oder Handlungen, die die sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen fördern. Handlungen, die Minderjährige sexualisieren, werden sofort entfernt. Dies schließt insbesondere auch Pädophilie oder unangemessene Interaktionen ein, die sich an Minderjährige richten (z. B. Grapschen oder Streicheln). Sollten wir Kenntnis von Inhalten oder Handlungen erlangen, die die Verbreitung von Inhalten mit sexuellem Missbrauch von Kindern fördern oder fördern, melden wir dies den zuständigen Behörden und löschen die Google-Konten der Personen, die mit der Verbreitung in Verbindung stehen.

Gewalt und gefährliche Aktivitäten

Aktionen, die willkürliche Gewalt oder andere gefährliche Aktivitäten darstellen oder begünstigen, sind unzulässig. Dazu zählen:

  • Grafische Beschreibungen von realistischen Gewalttaten oder Gewaltandrohungen gegenüber Personen oder Tieren
  • Selbstverletzung, Suizid, Essstörungen, Erstickungsspiele oder andere Handlungen, die zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen können.

Handlungen mit fiktiver oder leichter Gewalt im Rahmen eines Spiels, wie Cartoons, Jagd oder Angeln, sind in der Regel erlaubt.

Terroristische Organisationen dürfen weder für das Anwerben von Handlungen noch für das Anwerben von Handlungen Maßnahmen ergreifen. Aktionen mit Inhalten, die in Verbindung zu Terrorismus stehen, sind nicht zulässig. Dazu zählen Inhalte, in denen zu Terrorakten bzw. Gewalt aufgerufen wird oder Terroranschläge verherrlicht werden. Wenn Sie Inhalte, die sich auf jegliche Form von Terrorismus beziehen, im Kontext von Bildung, Dokumentation, Wissenschaft oder Kunst posten, sollten Sie darauf achten, genügend Hintergrundinformationen zu liefern, sodass andere Nutzer den Zusammenhang verstehen.

Wir gestatten keine Aktionen, die den Verkauf von Sprengstoffen, Schusswaffen, Munition oder bestimmten Zubehörteilen für Schusswaffen ermöglichen. Eingeschränkt zulässiges Zubehör umfasst Zubehör, mit dem sich eine automatische Schussabgabe simulieren oder eine Schusswaffe zu einer vollautomatischen Waffe umbauen lässt (z.B. Schnellfeuerkolben, Gatling-Abzüge, ansteckbare Auto-Sears oder Umbausätze) sowie Magazine oder Gürtel mit mehr als 30 Kugeln.

Wir gestatten keine Aktionen, die Anleitungen zur Herstellung von Sprengstoffen, Schusswaffen, Munition, eingeschränktem Schusswaffenzubehör oder anderen Waffen umfassen. Dies schließt Anleitungen zum Umbauen von Schusswaffen in automatische oder simulierte automatische Schusswaffen ein.

Wenn deine Aktion Inhalte enthält, die nicht für alle Altersgruppen geeignet sind, nicht jugendfreie Themen oder verstörende oder verstörende Inhalte enthalten, muss zu Beginn der ersten Unterhaltung des Nutzers mit der Aktion und in der Beschreibung des Assistant-Verzeichnisses ein Haftungsausschluss hinzugefügt werden.

Schikane und Belästigung

Aktionen, die Drohungen, Belästigungen oder Mobbing enthalten oder erleichtern, sind nicht zulässig. Dies gilt auch für Inhalte, die in erster Linie dazu dienen, eine andere Person wegen Missbrauchs, böswilliger Angriffe oder Spott zu belästigen oder herauszufiltern.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Mobbing von Opfern internationaler oder religiöser Konflikte
  • Inhalte, die darauf abzielen, andere auszubeuten, z. B. durch Erpressung, Erpressung usw.
  • Inhalte posten, um andere öffentlich zu demütigen
  • Belästigung von Opfern tragischer Ereignisse oder deren Freunden und Familienangehörigen.

Hassrede

Wir erlauben keine Aktionen, die Inhalte ermöglichen oder fördern, die zu Hass oder Gewalt aufrufen, sowie Diskriminierung von Personengruppen aufgrund von Rasse oder ethnischer Herkunft, Religion, Behinderung, Geschlecht, Alter, Nationalität, Veteranenstatus, sexueller Orientierung, geschlechtlicher Identität oder einer ähnlichen Eigenschaft, die mit systematischer Diskriminierung oder Ausgrenzung verbunden ist.

Aktionen, die pädagogische, dokumentarische, wissenschaftliche oder künstlerische Inhalte im Zusammenhang mit Nazis enthalten, können in bestimmten Ländern gemäß den lokalen Gesetzen und Bestimmungen gesperrt werden.

Wenn deine Aktion Inhalte enthält, die möglicherweise nicht für alle Altersgruppen geeignet sind, muss zu Beginn der ersten Unterhaltung des Nutzers mit der Aktion und in der Beschreibung des Assistant-Verzeichnisses ein Haftungsausschluss hinzugefügt werden.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Inhalte oder Inhalte, in denen behauptet wird, eine geschützte Gruppe sei unmenschlich, minderwertig oder hassenswert
  • Handlungen, die hasserfüllte Beleidigungen, Stereotypen oder Theorien enthalten, wenn eine geschützte Gruppe negative Eigenschaften hat (z.B. böswillig, korrupt, böse usw.) oder die die Gruppe ausdrücklich oder implizit als Bedrohung markiert.
  • Inhalte oder Meinungen, mit denen andere Personen überzeugt werden sollen, dass sie Hass oder Diskriminierung aufgrund der Zugehörigkeit zu einer geschützten Gruppe haben
  • Inhalte, mit denen für Hassreden, Flaggen, Symbole, Utensilien oder Verhaltensweisen im Zusammenhang mit Hassreden geworben wird.

Sensible Ereignisse

Wir gestatten keine Handlungen, bei denen Naturkatastrophen, Pandemien, Gräueltaten, Konflikte, Todesfälle oder andere tragische Ereignisse vernünftigerweise heftig behandelt oder nicht dafür genutzt werden.

Aktionen mit Inhalten, die sich auf ein sensibles Ereignis beziehen, sind in der Regel zulässig, wenn sie pädagogischen, dokumentarischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Zwecken dienen oder Nutzer darauf hinweisen oder das Bewusstsein dafür schärfen sollen.

Wenn deine Aktion Inhalte enthält, die möglicherweise nicht für alle Altersgruppen geeignet sind, muss zu Beginn der ersten Unterhaltung des Nutzers mit der Aktion und in der Beschreibung des Assistant-Verzeichnisses ein Haftungsausschluss hinzugefügt werden.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Mangelnde Sensibilität im Hinblick auf den Tod einer echten Person oder Personengruppe aufgrund von Suizid, Überdosis, natürlichen Ursachen usw.
  • Leugnen eines großen tragischen Ereignisses
  • Von tragischen Ereignissen profitieren, ohne die Opfer zu unterstützen.

Glücksspiele, Spiele und Wettbewerbe

Wir gestatten keine Aktionen, die Inhalte oder Dienste beinhalten, die es Nutzern ermöglichen, mit echtem Geld zu wetten, zu investieren oder teilzunehmen (einschließlich mit Geld gekaufter Artikel), um einen Preis von echtem Geldwert zu erhalten. Dazu gehören u. a. Onlinecasinos, Sportwetten, Lotterien und Spiele, bei denen Geld- oder Sachpreise angeboten werden.

Aktionen, die das Gewinnspiel, die Verlosung oder die Teilnahme an Wettbewerben ermöglichen, bei denen kein Geld für die Teilnahme erforderlich ist, müssen den Nutzern die Teilnahmeregeln für die erste Interaktion nennen, u. a. die feste Frist für die Einreichung und das Auszeichnungsdatum, die feste Anzahl der Gewinner und andere relevante Informationen.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Spiele, bei denen Geld angenommen wird, um eine physische oder finanzielle Prämie zu gewinnen.
  • Spiele mit Treuepunkten (z.B. Interaktion oder Aktivität), die (1) durch Käufe von echtem Geld erzielt oder beschleunigt werden, (2) gegen Artikel oder Preise mit echtem Geld eingetauscht werden können.
  • Aktionen, mit denen Glücksspielwetten, In-Action-Währungen, die für die Teilnahme, Gewinne oder Einzahlungen erforderlich sind, akzeptiert oder verwaltet werden, um einen physischen oder finanziellen Preis zu erhalten oder zu beschleunigen.

Illegale Aktivitäten

Wir gestatten keine Aktionen, die illegale Aktivitäten ermöglichen oder fördern. Sie allein sind für die Rechtmäßigkeit Ihrer Aktion in dem jeweiligen Gebietsschema verantwortlich.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Aufforderung zur Herstellung illegaler Drogen.
  • Aufforderung zu Geldwäsche oder Steuerhinterziehung
  • Aufforderung oder Anleitung für digitale Piraterie.

Alkohol, Tabak und Drogen

Aktionen, die den Verkauf von Alkohol ermöglichen oder fördern, sind in Ländern zulässig, die in den Werberichtlinien für Alkohol von Google aufgeführt sind. Lesen Sie auch die Markenrichtlinien, um die Branding-Einschränkungen für Marketingaktionen im Zusammenhang mit Alkohol und Alkohol zu überprüfen.

Alle Aktionen müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Kontoverknüpfung implementieren und Nutzer bestätigen, der das Mindestalter erreicht hat
  • Beachten Sie alle Einschränkungen oder Verfahren, die gemäß den geltenden lokalen Gesetzen erforderlich sind.

Diese Anforderungen gelten für alle alkoholischen Getränke, einschließlich Wein, Bier, Spirituosen und Sets.

Der Verkauf von Tabak, einschließlich Zigaretten, Zigarren, rollierendem Tabak und E-Zigaretten, ist verboten.

Bei Branding-Aktionen für alkoholische Produkte muss zu Beginn der Unterhaltung eine Altersbestätigung angegeben werden, auch wenn durch die Aktion der Verkauf ähnlicher Produkte nicht gefördert oder beworben wird.

Aktionen, die den übermäßigen oder unangemessenen Konsum von Alkohol oder Tabak oder die Nutzung durch Minderjährige fördern, sind nicht zulässig.

Wir erlauben keine Aktionen, die den Verkauf oder die Produktion von Drogen, einschließlich Marihuana oder THC-Produkten, unabhängig von der Legalität ermöglichen. Wir erlauben auch keine Aktionen, die die Bestellung von Drogen oder ähnlichen Produkten erleichtern oder Nutzer bei der Lieferung oder Abholung solcher Produkte unterstützen.

Gesundheit

Aktionen, die die Übertragung von Informationen umfassen, die gemäß dem US-Gesetz zur Übertragbarkeit von Krankenversicherungen und Verantwortlichkeit von Versicherern (Health Insurance Portability and Accountability Act, HIPAA) als geschützte Gesundheitsdaten (Protected Health Information, PHI) eingestuft werden könnten, sind nicht zulässig. Google kann nicht garantieren, dass die Actions on Google-Plattform die Anforderungen des HIPAA oder ähnlicher Vorschriften für medizinische Daten erfüllt.

Außerdem sind keine Aktionen erlaubt, die personenbezogene medizinische Daten bereitstellen, erfassen oder speichern. Dazu gehören auch Daten, die gemäß der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) als Gesundheitsdaten eingestuft werden könnten.

Aktionen, die Gesundheitsinformationen liefern, z. B. nicht personalisierte Informationen zu Symptomen, Behandlungen oder Medikamenten, müssen zu Beginn der ersten Unterhaltung des Nutzers mit der Aktion und in der Verzeichnisbeschreibung einen Haftungsausschluss enthalten.

Aktionen, die Fitnessfunktionen wie Aktivitätsüberwachung (verbrannte Kalorien, durchgeführte Schritte usw.), Gewichtsdaten und BMI bieten, sind zulässig, sofern sie nicht die Übertragung von Informationen umfassen, die im Rahmen von HIPAA als PHI eingestuft werden könnten, oder Daten zur Gesundheit gemäß DSGVO.

Finanzdienstleister

Im Rahmen dieser Richtlinie sind unter Finanzprodukten und ‑dienstleistungen Produkte sowie Leistungen in Zusammenhang mit der Verwaltung oder Anlage von Geld und Kryptowährungen zu verstehen, einschließlich persönlicher Beratung.

Wir erlauben keine Aktionen, durch die Nutzer betrügerische oder schädliche Finanzprodukte und -dienstleistungen erhalten. Aktionen, die das Mining von Kryptowährungen auf Geräten ermöglichen, sind ebenfalls nicht zulässig.

Wenn deine Aktion Finanzprodukte und -dienstleistungen enthält oder bewirbt, musst du die bundesstaatlichen und örtlichen Vorschriften für alle Gerichtsbarkeiten einhalten, in denen deine Aktion zugänglich ist.

Aktionen, die Dienstleistungen anbieten oder sensible Finanzdaten speichern, sind nicht zulässig. Dies verstößt gegen geltende rechtliche Verpflichtungen. Google kann nicht garantieren, dass die Actions on Google-Plattform alle Anforderungen der Finanzvorschriften erfüllt.

Finanzdaten oder Authentifizierungsdaten können nicht über die dialogorientierte Schnittstelle erhoben werden. Dazu gehören beispielsweise Konto- oder Kreditkartennummern oder PIN/Passwörter. Verknüpfte PINs/Passwörter sind für die Actions on Google-Plattform zulässig.

Peer-to-Peer-Übertragungen sind nur zulässig, wenn Sie App-Aktionen verwenden. Bei Aktionen, bei denen Informationen zu Ihrem Bankkonto angegeben werden, z. B. Guthaben, muss eine Kontoverknüpfung implementiert werden.

Aktionen mit allgemeinen finanziellen Informationen, einschließlich Zinssätzen und Aktienkursen, sind zulässig.

Rettungsdienste

Wir gestatten keine Aktionen, mit denen Nutzer Notfalldienste kontaktieren können, z. B. 911 oder 999.

Sprachunterstützung

Für jede von deiner Aktion unterstützte Sprache müssen die Verzeichnisinformationen (Beschreibungen, Datenschutzerklärung usw.), Grammatiken und Texte, die vorgelesen werden, hauptsächlich in derselben Sprache verfasst sein.

Nicht jugendfreie und anstößige Inhalte

Wenn deine Aktion Inhalte enthält, die möglicherweise für eine allgemeine Zielgruppe unangemessen oder häufig vulgäre Sprache sind, muss zu Beginn der ersten Unterhaltung des Nutzers mit der Aktion und in der Beschreibung des Assistant-Verzeichnisses ein Haftungsausschluss hinzugefügt werden.

Hier einige Beispiele für Inhalte, für die ein Haftungsausschluss erforderlich sein könnte:

  • Nachrichten, die unzensierte profane oder aufrührerische Sprache enthalten.
  • Sexuell anzügliche Inhalte oder Darstellungen von Nacktheit mit pädagogischem Zweck.
  • Blutige, verstörende oder traumatische Inhalte

Wenn durch deine Aktion Nutzer belästigt werden sollen, etwa wegen Humor, oder Inhalte, die für eine allgemeine Zielgruppe anstößig sein könnten, ist die Sichtbarkeit deiner Aktion möglicherweise eingeschränkt.

Von Nutzern erstellte Inhalte

Von Nutzern erstellte Inhalte sind Inhalte, die Nutzer zu einer Aktion beitragen und die für mindestens einen Teil der zugehörigen Nutzer sichtbar sind. Wenn deine Aktion von Nutzern erstellte Inhalte enthält, muss zu Beginn der ersten Unterhaltung des Nutzers mit der Aktion und in der Beschreibung des Assistant-Verzeichnisses ein Haftungsausschluss hinzugefügt werden.

Aktionen, deren Hauptzweck darin besteht, anstößige von Nutzern erstellte Inhalte anzuzeigen, sind nicht zulässig. Gleichermaßen werden auch Aktionen entfernt, die hauptsächlich dazu dienen, anstößige von Nutzern erstellte Inhalte zu teilen, oder die bei Nutzern einen Ruf als Ort haben, an dem solche Inhalte erfolgreich sind.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Werbung für von Nutzern erstellte, sexuell explizite Inhalte, einschließlich der Implementierung oder Zulassung kostenpflichtiger Funktionen, durch die die Verbreitung unangemessener Inhalte gefördert wird
  • Aktionen mit von Nutzern erstellten Inhalten, bei denen nicht ausreichend Schutz vor Drohungen, Belästigungen oder Mobbing besteht, insbesondere im Hinblick auf Minderjährige.
  • Beiträge, Kommentare oder Fotos in einer Aktion, die hauptsächlich darauf abzielen, eine andere Person wegen Missbrauchs, böswilliger Angriffe oder Spott zu belästigen oder herauszufiltern.
  • Maßnahmen, die kontinuierlich Beschwerden von Nutzern wegen anstößiger Inhalte nicht nachkommen

Geistiges Eigentum

Aktionen oder Entwicklerkonten, die die gewerblichen Schutzrechte anderer verletzen, sind nicht zulässig. Hierzu zählen auch Markenrechte, Urheberrechte, Patente, Geschäftsgeheimnisse und andere Eigentumsrechte. Aktionen, die eine Verletzung gewerblicher Schutzrechte fördern oder veranlassen, sind ebenfalls nicht zulässig.

Wir gehen eindeutigen Hinweisen auf mutmaßliche Urheberrechtsverletzungen nach. In unseren Bestimmungen zum Urheberrecht finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema. Dort können Sie auch einen Digital Millennium Copyright Act beantragen.

Wenn Sie selbst Markeninhaber sind und glauben, dass eine Aktion Ihre Markenrechte verletzt, sollten Sie sich direkt an den Entwickler wenden. Falls es zu keiner Einigung kommt, reichen Sie über dieses Formular eine markenrechtliche Beschwerde ein.

Identitätsdiebstahl

Aktionen, mit denen Nutzer getäuscht werden, indem sie unrechtmäßig unter der Identität einer anderen Person (z. B. eines anderen Entwicklers, eines anderen Unternehmens oder einer anderen Rechtspersönlichkeit) bzw. einer falschen Zugehörigkeit auftreten, sind unzulässig. Dazu gehört auch der Missbrauch von Symbolen, Beschreibungen, Anzeigenamen oder anderen Aktionsfunktionen, die Nutzer irreführen könnten.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Sie behaupten, ein Lieferant oder Lieferant einer Marke ohne Genehmigung des Markeninhabers zu sein.
  • Verwendung eines Symbols in deiner Aktion, das dir nicht gehört
  • Sie behaupten, dass es sich um die „offizielle“ Aktion einer Marke oder eines Unternehmens ohne Autorisierung durch den Inhaber der Marke handelt.

Nicht autorisierte Verwendung urheberrechtlich geschützter Inhalte

Aktionen, die gegen das Urheberrecht verstoßen, sind nicht zulässig. Das Ändern von urheberrechtlich geschützten Inhalten kann weiterhin zu einem Verstoß führen. Entwickler müssen möglicherweise nachweisen, dass sie ein Recht zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte haben.

Sei bitte vorsichtig, wenn du urheberrechtlich geschützte Inhalte verwendest, um die Funktionalität deiner Aktion zu demonstrieren. Grundsätzlich ist es am sichersten, etwas Eigenes zu erstellen.

Hier einige Beispiele für urheberrechtlich geschützte Inhalte, die häufig ohne Genehmigung oder rechtsgültige Grundlage verwendet werden:

  • Cover für Musikalben, Videospiele und Bücher.
  • Marketingbilder aus Filmen, Serien oder Videospielen
  • Kunstwerke oder Bilder aus Comics, Cartoons, Filmen, Musikvideos oder aus dem Fernsehen.

Aktionen, die zu Urheberrechtsverletzungen führen oder diese fördern, sind nicht zulässig. Bevor du deine Aktion veröffentlichst, solltest du nach Möglichkeiten suchen, die eine Urheberrechtsverletzung darstellen, und dir gegebenenfalls juristischen Rat holen.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Streamingaktionen, über die Nutzer ohne Genehmigung eine lokale Kopie urheberrechtlich geschützter Inhalte herunterladen können.
  • Aktionen, mit denen Nutzer aufgefordert werden, urheberrechtlich geschützte Werke, einschließlich Musik und Videos, zu streamen und herunterzuladen, die gegen geltendes Urheberrecht verstoßen

Markenrechtsverletzung

Aktionen, die gegen Markenrechte anderer verstoßen, sind nicht zulässig. Eine Marke ist ein Wort, ein Symbol oder eine Kombination daraus zur Kennzeichnung der Quelle einer Ware oder Dienstleistung. Nach dem Erwerb gewährt eine Marke dem Markeninhaber Exklusivrechte an der Markennutzung im Hinblick auf bestimmte Waren oder Dienstleistungen.

Eine Markenrechtsverletzung ist die unsachgemäße oder nicht autorisierte Verwendung identischer oder ähnlicher Marken in einer Weise, die zu Verwechslungen hinsichtlich der Herkunft des Produkts führen kann. Wenn im Rahmen Ihrer Aktion Marken von Dritten in einer Weise genutzt werden, die zu Verwechslungen führen kann, wird die Aktion möglicherweise entfernt.

Produktfälschungen

Aktionen, mit denen Produktfälschungen verkauft oder beworben werden, sind nicht zulässig. Produktfälschungen sind Produkte, die Marken oder Logos aufweisen, die mit denen des Originalherstellers identisch sind oder sich von ihnen kaum unterscheiden lassen. Bei Produktfälschungen ahmen die Fälscher die typischen Markenkennzeichen des Produkts nach, um den Eindruck zu erwecken, es handele sich um ein echtes Produkt des Markeninhabers.

Betrügerisches Verhalten

Aktionen, mit denen Nutzer getäuscht werden sollen, sind unzulässig. Maßnahmen müssen eine korrekte Offenlegung ihrer Funktionen enthalten und erwartungsgemäß funktionieren. Aktionen dürfen keine Systemfunktionen oder Warnungen nachahmen. Änderungen an Geräteeinstellungen dürfen nur mit Wissen und Zustimmung des Nutzers durchgeführt werden und müssen problemlos wieder rückgängig gemacht werden können.

Irreführende Behauptungen

Aktionen, die falsche oder irreführende Informationen oder Behauptungen enthalten, sind nicht zulässig. Dies schließt die Aussprache, die Beschreibung, den Anzeigenamen oder das Symbol ein. suggerieren Sie nicht, dass zwischen Ihnen und einem anderen Rechtssubjekt eine Empfehlung oder Beziehung besteht.

Beispiele für irreführende Behauptungen:

  • Falsche Darstellung oder unzutreffende und klare Beschreibung der Aktionsfunktion, zum Beispiel:

    • Eine Aktion, die in der Beschreibung oder der Aussprache angibt, dass es sich um einen Lieferservice für Essen handelt, aber tatsächlich ein Mitfahrdienst ist
    • Eine Aktion, die angeblich eine Restaurantreservierung ist, aber nur Restaurantrezensionen enthält
    • Eine Aktion mit einem Anzeigenamen, der sich auf Kaffee bezieht, aber eigentlich ein Pizzalieferdienst ist.
    • Eine Aktion, die angeblich lustige Informationen zu Tieren liefert, aber in der Regel nur Fakten zu Katzen und nicht zu Tieren liefert.
  • Falsche Angabe des aktuellen Status oder der aktuellen Leistung im Verzeichnis (z. B. „Empfehlung der Redaktion“ oder „Aktion Nummer 1“)

  • Irreführende Inhalte, die Interaktionen von Bürgern wie Volkszählungen oder öffentliche Abstimmungsverfahren beeinträchtigen könnten.

  • Sie behaupten fälschlicherweise, zu einer staatlichen Stelle gehört oder für staatliche Dienstleistungen geworben zu werden, für die sie nicht ordnungsgemäß autorisiert sind.

  • Irreführende Inhalte, die öffentliche Abstimmungsverfahren beeinträchtigen könnten

  • Medizinische oder gesundheitsbezogene Funktionen oder Inhalte, die irreführend oder potenziell schädlich sind

  • Beanspruchungsfunktion, die nicht implementiert werden kann.

  • Aktionen, die im Assistant-Verzeichniseintrag falsch kategorisiert sind.

  • Irreführung von Nutzern in Bezug auf den Inhalt oder das Ziel eines Links.

Manipulierte Medien

Aktionen, mit denen falsche oder irreführende Informationen oder Behauptungen in Form von Bildern, Tonaufnahmen, Videos und/oder Text vermittelt oder beworben werden, sind nicht zulässig. Aktionen, mit denen nachweislich irreführende oder täuschende Bilder, Videos und/oder Texte beworben oder verbreitet werden, die zu sensiblen Ereignissen, Politik, sozialen Themen oder anderen Angelegenheiten von öffentlichem Interesse führen können, sind nicht zulässig.

Bei Änderungen, die über herkömmliche oder redaktionell akzeptable Anpassungen hinaus gehen oder diese ändern, müssen veränderte Medien deutlich hervorgehoben oder mit einem Wasserzeichen versehen werden, wenn für die durchschnittliche Person möglicherweise nicht klar ersichtlich ist, dass diese geändert wurden. Ausnahmen sind möglicherweise von öffentlichem Interesse oder offensichtlicher Satire oder Parodie möglich.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Aktionen, bei denen während eines politisch sensiblen Ereignisses eine Person des öffentlichen Lebens zu sehen ist
  • Aktionen, die Medienclips verändern, um Nachrichtensendungen nachzuahmen

Nicht autorisierte Verwendung oder Imitation von Systemfunktionen

Aktionen, die Geräte- oder Assistant-Funktionen wie Leuchten, Benachrichtigungen oder Warnungen nachahmen oder diese stören, sind nicht zulässig.

Beispiele für unzulässiges Verhalten:

  • Eine Stimme für deine Aktion verwenden, die die Stimme von Google Assistant nachahmt
  • Nachahmung von Systembenachrichtigungen oder Warnungen.
  • Sie geben sich als Google aus.

Spam und Mindestfunktionen

Die Funktionen von Actions on Google sollten mindestens ein grundlegendes Maß an Funktionalität und eine respektvolle Nutzererfahrung bieten. Aktionen, die abstürzen oder ein Verhalten zeigen, das dem Nutzer keinen funktionalen Mehrwert bietet, sind nicht zulässig. Dazu gehören unvollständige Aktionen, die möglicherweise als Test eingereicht wurden.

Aktionen, durch die Nutzer oder das Verzeichnis durch unaufgeforderte oder sich wiederholende Aktivitäten Spam gemacht werden, sind nicht zulässig. Durch diese Aktionen wird der Katalog nicht sinnvoll erweitert.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Aktionen, durch die Inhalte ohne die Erlaubnis der Nutzer auf die Mobilgeräte der Nutzer gesendet werden oder die über die Update API übermäßig viele oder irrelevante Inhalte senden.
  • Aktionen, die in erster Linie Zugriffe auf eine Website oder App generieren sollen
  • Mehrere doppelte Aktionen an das Assistant-Verzeichnis senden.

Aktionen, die SMS, E-Mails oder andere Nachrichten im Namen eines Nutzers senden, ohne diesem die Möglichkeit zu geben, Inhalt und Empfänger zu bestätigen, sind nicht zulässig.

WebViews und Affiliate-Inhalte

Aktionen, deren Hauptzweck darin besteht, Zugriffe auf Affiliate-Websites zu generieren oder eine Webansicht einer Website bereitzustellen, sind ohne die Zustimmung des Websiteinhabers oder -administrators nicht zulässig.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Eine Aktion, die in erster Linie dazu dient, die Anzahl der Verweiszugriffe auf eine Website zu erhöhen, um Guthaben für Registrierungen oder Käufe auf dieser Website zu erhalten.
  • Aktionen, die in erster Linie eine Webansicht einer Website liefern

Sich wiederholende Inhalte

Aktionen, die nur das gleiche bieten wie andere Aktionen auf der Actions on Google-Plattform, sind nicht zulässig. Aktionen müssen den Nutzern durch Erstellen einzigartiger Inhalte oder Dienste einen Mehrwert bieten.

Hier einige Beispiele für Verstöße:

  • Inhalte aus anderen Aktionen kopieren, ohne eigene Inhalte oder Mehrwert hinzuzufügen
  • Mehrere Aktionen mit sehr ähnlichen Funktionen und Inhalten erstellen Wenn diese Aktionen jeweils nur ein geringes Inhaltsvolumen haben, sollten Entwickler eine einzelne Aktion erstellen, mit der alle Inhalte zusammengefasst werden.

Datenschutz und Sicherheit

Nutzerdaten

Sie müssen transparent machen, wie Sie mit Nutzerdaten umgehen (z.B. Informationen, die von einem Nutzer bereitgestellt werden, die über einen Nutzer erhoben werden und die über die Verwendung der Aktion oder des Geräts durch einen Nutzer erhoben werden). Diese Richtlinie legt die Mindestanforderungen an das Verzeichnis fest. Möglicherweise musst du oder deine Aktion gegebenenfalls zusätzliche Einschränkungen oder Verfahren gemäß geltendem Recht einhalten. Informationen zu weiteren Datenschutzanforderungen in Bezug auf Aktionen für Familien finden Sie in den Anforderungen für Aktionen für Familien.

Alle Aktionen müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Geben Sie im dafür vorgesehenen Feld des Verzeichnisses einen Link zu einer Datenschutzerklärung an.

    In der Datenschutzerklärung sowie in Bekanntmachungen in der Aktion selbst muss umfassend offengelegt werden, wie Nutzerdaten durch Ihre Aktion erhoben, verwendet und weitergegeben werden. Darüber hinaus muss darin beschrieben sein, an wen sie weitergegeben werden. Er muss in jeder der Sprachen verfasst sein, für die deine Aktion aktiviert ist. Sie müssen die Nutzung der Daten auf die in den Offenlegungen beschriebenen Aktivitäten beschränken. Sie müssen den Google-Crawlern erlauben, auf das Dokument zuzugreifen und den Inhalt des Datenschutzdokuments zu scannen.

  • Alle Nutzerdaten sicher verarbeiten

    Alle Übertragungen von Nutzerdaten müssen moderne Kryptografie verwenden und die Interaktion Ihrer Aktion mit den Actions on Google APIs muss HTTPS verwenden.

  • Sensible Nutzerdaten über die Permissions API anfordern

    Alle Anfragen zum Standort und Namen eines Nutzers.

  • Beschreiben Sie den Grund für die Anforderung von Nutzerdaten oder die Implementierung der Kontoverknüpfung.

    Sie müssen den legitimen geschäftlichen Grund für die Anforderung von Nutzerdaten wie E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Geburtsdatum, Geschlecht oder persönliche Präferenzen klar und deutlich angeben. Wenn Sie die Permissions API verwenden, müssen Sie dies im Feld „context“ der entsprechenden Methode angeben.

In folgenden Fällen ist es untersagt, die folgenden Daten über die dialogorientierte Schnittstelle (Text, Bild oder Sprache) anzufordern:

  • Zahlungs- oder Finanzdaten

    Beispiele: Kredit- oder Bankkontonummern Weitere Informationen finden Sie in der Richtlinie zu Finanzdienstleistungen.

  • Authentifizierungsdaten

    Beispiele: vollständige oder teilweise Passwörter oder PINs.

  • Identitätsdaten

    Beispiele: Reisepassnummer, Personalausweisnummer, Sozialversicherungsnummer, Führerscheinnummer oder Steuernummer.

  • Daten aus dem Gesundheitswesen

    Weitere Informationen finden Sie in den Gesundheitsrichtlinien.

  • Vertrauliche personenbezogene Daten

    Beispiele: Ersuchen um ethnische Zugehörigkeit, politische Neigung, sexuelle Orientierung oder Religionszugehörigkeit einer Person.

Kontoverknüpfung und Identität

Sie können Google Log-in und/oder die Account Linking API mit OAuth 2 verwenden, um eine Verknüpfung zwischen einem Google-Nutzer und einem bestehenden Konto, das nicht zu Google gehört, auf Ihrem System zu erstellen. Wenn Sie die Kontoverknüpfung mit OAuth implementieren, müssen Sie Inhaber des OAuth-Endpunkts sein oder die Kontrolle bei einem OAuth-Dienstanbieter haben. Geben Sie URLs von Identitätsanbietern nicht direkt in Ihrer Actions on Google-Konfiguration an. Pro Aktionspaket ist nur eine OAuth-Konfiguration zulässig.

Verwenden Sie keine andere Methode, um einen Google-Nutzer mit einem Konto auf Ihrem System zu verknüpfen, z. B. eine Verknüpfung einer anderen Aktion, die eine Kontoverknüpfung ermöglicht oder eine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer anfordert. Wenn Sie beispielsweise mehrere Aktionen anbieten, für die eine Kontoverknüpfung erforderlich ist, muss jede Aktion die Account Linking API einzeln verwenden – anhand der im jeweiligen Aktionspaket definierten Konfiguration –, um den Google-Nutzer mit dem vorhandenen Konto zu verknüpfen.

Wenn Sie die Kontoverknüpfung während der Unterhaltung einleiten, müssen Sie vor dem Auslösen der Kontoverknüpfung erklären, warum Sie den Nutzer zur Verknüpfung seines Kontos auffordern.

Fordern Sie keinen OAuth-Bereich von Google an, es sei denn, der Nutzer meldet sich über Google Log-in in Ihrem Dienst an. Ermutigen Sie die Nutzer nicht, zusätzlichen Google OAuth-Bereichen zuzustimmen, indem Sie sie auf eine Website oder eine Aktion weiterleiten.

Wenn Google die Kontoverknüpfungsfunktion der Aktion nicht prüfen und testen kann, wird sie nicht genehmigt. Das gilt auch für Aktionen, die ungültige Anmeldedaten zum Testen bereitstellen oder die Anmeldedaten nicht aktuell halten.

Böswilliges Verhalten

Aktionen, mit denen Daten gestohlen werden, Nutzer heimlich überwacht werden oder ihnen Schaden zugefügt wird oder die anderweitig schädlich sind, sind nicht zulässig.

Wir dulden keine Aktionen, die das Gerät des Nutzers oder andere Geräte, Computer, Server, Netzwerke, APIs oder Dienste auf unerlaubte Weise stören, unterbrechen, beschädigen oder in unerlaubter Weise darauf zugreifen. Dazu gehören andere Aktionen, Google-Dienste und das Netzwerk des Geräts.

Alle Aktionen, mit denen Nutzerdaten erhoben werden, müssen der Richtlinie zu Nutzerdaten entsprechen und ihre Funktionen vollständig offenlegen.

Folgendes ist ausdrücklich untersagt:

  • Viren, Trojaner, Malware, Spyware und andere schädliche Software
  • Förderung oder Förderung der Verteilung oder Installation von schädlicher Software
  • Sicherheitslücken einführen oder ausnutzen
  • Die Authentifizierungsinformationen eines Nutzers zu stehlen (z. B. Nutzernamen oder Passwörter).
  • Täuschung von Nutzern zur Offenlegung von personenbezogenen Daten oder Authentifizierungsinformationen
  • Zeigt an, dass die Aktion geschlossen oder beendet wurde, der Nutzer aber weiterhin aufgezeichnet wird.
  • Andere Aktionen werden ohne vorherige Zustimmung des Nutzers ausgeführt.
  • Gerätenutzung wird heimlich erfasst.

Aktionen und die zugehörigen Einträge im Verzeichnis dürfen keine Methoden zum Aktivieren oder Zugreifen auf Funktionen enthalten, die gegen diese Nutzungsbedingungen verstoßen.

Sicherheitslücken

Wenn deine Aktion mit einer Sicherheitslücke verknüpft ist, die ausgenutzt werden könnte, um eine andere Aktion, eine andere App, ein anderes Gerät oder einen anderen Dienst zu hacken, entfernen wir sie unter Umständen, um Nutzer zu schützen.

Daten-Feeds

Wenn Sie uns Kataloge, Speisekarten oder andere Daten über einen Datenfeed oder einen anderen Mechanismus zur Verfügung stellen, müssen die Daten diesen Richtlinien entsprechen, einschließlich der Abschnitte unter Unzulässige Inhalte und Geistiges Eigentum. Sie müssen alle technischen Anforderungen korrekt implementieren und Inhalte in allen Pflichtfeldern bereitstellen. Die bereitgestellten Daten müssen für den Anwendungsfall des Feeds relevant und genau sein. Wir können den Feed (oder einen Teil davon), die Verwendung der Daten oder alle damit verbundenen Aktionen aufgrund von Verstößen gegen diese Richtlinien oder wegen einer mangelhaften Nutzererfahrung deaktivieren.

Monetarisierung und Werbung

Werbung

In-Conversation-Anzeigen sind nicht zulässig.

Angebot

Wir erlauben keine Aktionen, die direkt oder indirekt Werbepraktiken anwenden, die für Nutzer oder Entwickler schädlich oder schädlich sind. Das gilt auch für Aktionen mit folgendem Verhalten:

  • Irreführende Werbung auf Websites, in Aktionen oder auf anderen Websites, einschließlich Benachrichtigungen, die den Systembenachrichtigungen und -warnungen ähneln
  • Nutzungsstatistiken sowie Produktbewertungen, Rankings und Rezensionen manipulieren oder erhöhen.
  • Werbe- oder Interaktionstaktiken, die Nutzer zum Herunterladen von Apps oder zum Auslösen anderer Aktionen ohne Benachrichtigung der Nutzer weiterleiten
  • Unerwünschte Werbung über SMS-Dienste
  • Vergütungen für die Nutzung von Aktionen, einschließlich Geld, digitalen oder physischen Waren.

Sie müssen dafür sorgen, dass Werbenetzwerke oder verbundene Unternehmen, die mit Ihrer Aktion verknüpft sind, diesen Richtlinien entsprechen und keine verbotenen Werbepraktiken anwenden.

Transaktionen

Alle Aktionen müssen diese Anforderungen erfüllen:

  1. Sie dürfen Nutzer nicht direkt auf eine Website, Telefonnummer, mobile App oder eine alternative Zahlungsmethode verweisen, um eine Transaktion abzuschließen, sei es in der Aktion über Links oder Infofelder für Vorschläge oder in der Aktionsbeschreibung. Geben Sie Nutzern beispielsweise nicht an, eine Website, eine Aktion oder einen physischen Standort zu besuchen oder einen Link-Chip mit einem Call-to-Action zum Bezahlen oder Bezahlen zu verwenden. Diese Einschränkung gilt nicht für App-Aktionen.
  2. Wenn Ihre Aktion Nutzern ermöglicht, eine Transaktion in Bezug auf physische Waren oder Dienstleistungen abzuschließen oder eine Reservierung oder Buchung vorzunehmen, muss die Transactions API for Assistant implementiert werden. Artikel werden nicht als Transaktion betrachtet.
  3. Wenn Nutzer durch Ihre Aktionen eine digitale Transaktion abschließen oder ein Abo abschließen können, muss die Digital Purchase API implementiert sein.

Die folgenden Käufe und Transaktionen (alle Vereinbarungen zwischen einem Nutzer und einem Unternehmen zur Ausführung von Waren oder Dienstleistungen) werden in Actions on Google unterstützt:

  1. Physische Waren oder Dienstleistungen, einschließlich:

    • Kauf oder Verkauf materieller Waren (Lebensmittel, Kleidung, Haushaltswaren)
    • Kauf physischer Dienstleistungen (z. B. Autodienstleistungen, Reinigungsservices, Fluggebühren, Lebensmittellieferungen, Eintrittskarten für Live-Veranstaltungen)
    • Reservierungen und Buchungen (z. B. Hotelzimmer)
    • Aufladen von Diensten
  2. Digitale Waren oder Dienstleistungen:

    • Kauf von digitalen Waren (z. B. virtuelle Währungen, zusätzliche Leben, zusätzliche Spieldauer und besondere Artikel)
    • Abodienstleistungen (z. B. Fitness, Dating, Bildung und Abodienste)
    • Zugriff auf Aktions- und andere Funktionen (z. B. Inhalte oder Dienste)

Aktionen auf Google unterstützen derzeit keine Überweisungen von einem Nutzer an einen anderen, weder direkt noch über einen lizenzierten Geldübermittler oder die Spende an wohltätige oder politische Organisationen. Diese Einschränkung gilt nicht für App-Aktionen.

Transactions API- und Digital Purchase API-Anforderungen

Alle Aktionen, bei denen die Transactions API, die Digital Purchase API (ein Google Play Billing-Dienst) oder die Direct Actions (einschließlich der Food Order Direct Action API) implementiert wird, müssen folgende Anforderungen erfüllen:

  1. Halten Sie sich an die Nutzungsbedingungen für Actions on Google.
  2. Implementieren Sie alle erforderlichen Methoden und Parameter, einschließlich korrekter Bestellabwicklung und -bestätigungen, und erstellen Sie keine doppelten Bestellungen.
  3. Achten Sie auf korrekte und aktuelle Informationen, einschließlich Preisen und Beschreibungen.
  4. Geben Sie Ihren eigenen Kundenservice sowie eine Telefonnummer und/oder E-Mail-Adresse an.
  5. Verwenden Sie zur Ermöglichung dieser Transaktion nur personenbezogene Daten, die Sie über die dialogorientierte Schnittstelle erhalten haben. Dazu gehören das Senden von Belegen, Bestätigungen und Aktualisierungen. Sie müssen die Einwilligung des Nutzers über eine Einwilligung einholen, um diese Daten für andere Zwecke, einschließlich Marketing, zu verwenden.
  6. Nur für Aktionen mit der Digital Purchase API:

    • Nur die Funktionen oder Dienste, die im Rahmen der Aktion oder auf einer anderen Plattform mit demselben Titel wie die Aktion gekauft wurden, können auf der Actions on Google-Plattform aufgerufen werden.
    • Aktionen dürfen Nutzer weder direkt noch indirekt über die Digital Purchase API zu einer anderen Zahlungsmethode führen, weder innerhalb noch außerhalb der Aktion.
  7. Nur für Aktionen, die die Transactions API verwenden (da Google diese Funktionen nicht zur Verfügung stellt):

    • Implementieren Sie alle erforderlichen Callback APIs, die sich auf die Aktualisierung des Transaktionsstatus innerhalb der angegebenen Zeiträume beziehen, sowie alle nachfolgenden Aktionen.
    • Senden Sie allen Nutzern per E-Mail einen genauen und detaillierten Beleg und legen Sie alle zugehörigen Parameter für Transaktionen, bei denen Geld eingetauscht wird, richtig fest.

Benennung und Verzeichniseintrag

Anhand deiner Aussprache und des Anzeigenamens von Assistant kannst du Aktionen erfassen und entdecken. Der Eintrag deiner Aktion wirkt sich erheblich auf die Qualität des Verzeichnisses aus. Vermeide daher Spam-Einträge, Werbung von geringer Qualität und alles, was die Sichtbarkeit deiner Aktion künstlich erhöht. Geben Sie alle erforderlichen Details für den Verzeichniseintrag ein, einschließlich sichtbarer, nicht leerer Symbole.

Der Verzeichniseintrag deiner Aktion (einschließlich Name, Beschreibungen usw.) muss den Richtlinien zu unzulässigen Inhalten und geistigen Eigentumsrechten entsprechen und keine vulgären, sexuell expliziten oder anstößigen Wörter enthalten.

Anforderungen an Namen

Alle Aktionen müssen eine phonetische Aussprache haben, mit der Nutzer die Funktion der Aktion auslösen können. Die Aussprache von Aktionen ist in jeder Sprache eindeutig. Wenn ein Name genehmigt wird, kann daher keine andere phonetische Lautsprecher in derselben Sprache registriert werden. Ihr Verzeichniseintrag muss mindestens eine Beispielaussprache haben, die alle den Namen Ihrer Aktion enthält, z. B. „Mit Google Shopping sprechen“, und löst regelmäßig Ihre Aktion aus.

Namen müssen die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Ein-Wort-Namen sind nicht zulässig, es sei denn, der Name ist in den Regionen, in denen Sie auf Ihre Aktion zugreifen können, einzigartig für Ihre Marke oder Marke. Unten finden Sie eine Anleitung dazu, wie Sie Ausnahmen für einzelne Länder beantragen. Zusammengesetzte Wörter, die in mehrere Wörter unterteilt sind, umgehen diese Anforderung nicht. Beispielsweise zählt Tastatur als ein Wort.
  • Namen aus zwei Wörtern sind nicht zulässig, wenn eines der Wörter ein bestimmter Artikel (the), ein unbestimmter Artikel (a oder an), ein Pronomen (wie my) oder eine Präposition (for, to oder of) ist. Ihr Name sollte beispielsweise nicht Fahrrad, Espresso, Unterhaltung oder Spaß sein.
  • Ein Name dient dazu, deine Aktion eindeutig zu identifizieren. Daher muss sie sich von anderen Aktionen sowie von den Hauptfunktionen von Assistant unterscheiden. Folgende Namen sind nicht zulässig:

    • Häufig verwendete Wortgruppen (z.B. Danke, Wie gehts?, Guten Morgen)
    • Die Hauptfunktionen von Assistant sind verwechselt (z. B. anhalten, Feedback geben, das Licht ausschalten, mir Videos zeigen, wie das Wetter ist, diesen Song überspringen, die Temperatur einstellen usw.).
    • Potenzielle Verwirrung, dass Nutzer glauben, mit Google zu interagieren, oder Inhalte, die von Google in der Aktion beworben, unterstützt oder gesponsert werden (z.B. Lieblingsaktion, beste Musik-App, am häufigsten gesuchte Aktion in den Nachrichten)
    • Generisch, einschließlich Wörter oder Wortgruppen, die Produktkategorien, Dienstleistungen oder Inhalte sind Wir berücksichtigen Ausnahmen von diesem Verbot in bestimmten Fällen. Eine Anleitung zum Beantragen einer Ausnahme finden Sie unten.
  • Namen von Personen oder Orten sind nur zulässig, wenn sie auch andere Wörter enthalten (z.B. Bill's Horoskop oder New York Tourism) oder Sie sind eine Behörde für diesen Standort (z. B. kann die Stadt New York den Namen New York City registrieren).

  • Einige Wörter und Wortgruppen sind reserviert und können nicht in Namen verwendet werden, z. B. für ok, Google, launch, ask, tell, load, exit quit, volume up, game, action, assistant, skill und app. Bei bestimmten, reservierten Wörtern oder Wortgruppen können diese Ausnahmen gelten, wenn sie in einer zulässigen Kombination aus mehreren Wörtern verwendet werden, der Name nicht verwirrend ist und nicht anderweitig gegen diese Richtlinien verstößt. Eine Anleitung zum Beantragen einer Ausnahme finden Sie unten.

  • Abhängig von der jeweiligen Sprache sind einige Zeichen möglicherweise nicht im Feld für den Anzeigenamen zulässig. Beispielsweise dürfen Sprachen mit lateinischen Buchstaben nur Kleinbuchstaben enthalten, Leerzeichen zwischen Wörtern, Besitzzeichen des Apostrophes (z. B. Sam-Wissenschaft-Quiz) oder in Abkürzungen verwendete Wörter (z.B. a. b. c.). Andere Zeichen wie Zahlen müssen ausgeschrieben werden (z.B. zwanzig eins).

  • Namen müssen richtig auszusprechen und phonetisch eindeutig sein, damit sie nicht als ähnlich klingende Wörter oder andere Aktionsnamen in derselben Sprache interpretiert werden. Verwenden Sie keine Namen, die phonetisch dem Wortlaut dieser Richtlinien entsprechen, z. B. vulgäre, anstößige, allgemeine oder geläufige Namen, auch wenn diese anders geschrieben sind.

Bei der Beurteilung dieser Richtlinien berücksichtigen wir die Aussprache des Anzeigenamens, die Schreibweise der Konsole und die übliche Schreibweise des Worts (falls vorhanden).

Ausnahmen gelten für bestimmte Richtlinien. Wir können eine Ausnahme beantragen. Füllen Sie dazu dieses Formular aus und beantragen Sie Unterstützung für den Anzeigenamen.

Beispiele für generische Namen:

Nicht zulässig:

  • Mein Reisebüro
  • Smart Home
  • Lebensmittelhändler
  • Action-Spiele

Zulässig (nur zu Illustrationszwecken und vorbehaltlich anderer Richtlinien)

  • Kombinierte Wörter oder beliebige Formulierungen verwenden oder hinzufügen (Foobar Action, Foobar Smart Home)
  • Hinzufügen eines Markennamens ohne allgemeine Bezeichnung (Google Travel, Michaels Reisebüro)
  • Beschreibende Adjektive und Adverbien hinzufügen (schnelle Hotelsuche, Weltreisende)
  • Ihr vollständiger Domainname, einschließlich der Top-Level-Domain (SmartHome.com)

Einheitliche Namen

Die Aussprache deiner Aktion muss eine phonetische Version des Anzeigenamens sein. Zulässige Unterschiede sind u. a. die Zeichensetzung und Leerzeichen sowie die Verwendung von Zahlen im Vergleich zu Zahlen und Ordinalen (z. B. drei oder drei oder drei statt drei).

Beschreibung

Die Beschreibung und andere Metadaten deiner Aktion müssen ihre Funktionalität und die von ihnen bereitgestellten Dienste oder Inhalte genau beschreiben. Hier sind einige Best Practices zum Verfassen einer Beschreibung deiner Aktion:

  • Gib eine prägnante Beschreibung ein, wie deine Aktion Nutzern helfen kann, z. B. „Mit dieser Aktion kannst du X ausführen“. Übermäßige Länge, Details oder Wiederholungen in Ihrer Aktionsbeschreibung können zu einem Verstoß gegen diese Richtlinie führen.
  • Hebe hervor, was deine Aktion ausmacht. Teile interessante und faszinierende Fakten darüber, damit Nutzer verstehen, was deine Aktion so besonders macht.
  • Achte darauf, dass der Anzeigename, die Beschreibung, das Symbol und die Bannerbilder deiner Aktion ihre Funktion korrekt beschreiben.
  • Vermeiden Sie übermäßige, sich wiederholende oder irrelevante Keywords oder Verweise.
  • Gib an, ob deine Aktion für eine der Funktionen kostenpflichtig ist.

Nutzerberichte sind in der Beschreibung der Aktion nicht zulässig.

Benutzerfreundlichkeit

Deine Aktion muss wie beschrieben funktionieren, eine qualitativ hochwertige Nutzererfahrung bieten und die Funktionen der Plattform nutzen.

Die Aktionen sollten den Richtlinien für Conversation Design entsprechen. Aktionen, die erheblich von den Designrichtlinien für die Benutzeroberfläche abweichen oder eine schlechte Nutzererfahrung bieten, können von bestimmten Oberflächen deaktiviert, abgelehnt oder aus dem Verzeichnis entfernt werden. Dazu gehören:

  • Wenn Sie die Aktion „Vorschlagen“ vorschlagen, werden mehr Befehle als in der Unterhaltung oder in der Verzeichnisliste unterstützt.

    • Wenn die Aktion beispielsweise „Frag mich etwas“ sagt, aber die Aktion nur die Frage „Wer ist Präsident der USA?“ beantwortet.
  • Es wird auf einen Nutzerbefehl ohne Aufforderung wie eine Begrüßung oder eine implizite oder explizite Frage gewartet. Dazu gehört auch das Öffnen des Aktionsmikrofons, damit der Nutzer zuhören oder aufnehmen kann, ohne die Erwartungen zu wecken. Der Nutzer muss informiert sein, wenn mit der Aktion eine Antwort oder ein Befehl aufgezeichnet wird. Beispiele:

    • Die Aktion beantwortet die Frage eines Nutzers und wartet auf einen zusätzlichen Befehl, ohne eine weitere Frage zu stellen.
    • Die Aktion macht eine abschließende Aussage, der Nutzer wird jedoch weiterhin aufgezeichnet.
    • Die Aktion beginnt, das Mikrofon zu öffnen, und zeichnet den Nutzer auf, ohne dem Nutzer zu signalisieren, dass die Aktion auf einen Befehl oder eine Antwort wartet.
  • Es wird während einer Aktion gewartet, um die Reaktionen der Nutzer zu erfassen. Das Mikrofon darf dabei ohne implizite oder explizite Aufforderungen nicht geöffnet werden. Außerdem dürfen dem Nutzer in Bezug auf die Interaktion keine Erwartungen geweckt werden.

    • Eine sprachliche Aktion wartet beispielsweise auf Antworten, ohne dem Nutzer zu Beginn zu erklären, wie die Interaktion stattfindet.
  • Fehler bei der ordnungsgemäßen Funktion auf allen Geräten mit integriertem Assistant, die die erforderlichen Funktionen der Aktion unterstützen.

    • z. B. wenn die Aktion auf Google Home-Geräten funktioniert, aber nicht auf Mobilgeräten.
  • Es spielt eine lautlose Tondatei ohne eindeutigen Zweck ab.

    • Das ist z. B. der Fall, wenn die Aktion geöffnet und eine stumme Tondatei ohne Erklärung abgespielt wird.
  • Missbrauch von Interaktionsfunktionen auf Geräten mit integriertem Assistant.

    • Das ist beispielsweise der Fall, wenn die LED-Anzeige von Google Home außerhalb des vorgesehenen Zwecks ausgelöst wird. Weitere Informationen
  • Kontinuierliche Wiedergabe von Sprachausgabe oder Audioaufnahmen von mehr als 240 Sekunden, sofern die Media Response API nicht verwendet wird

  • Fehlerhafte Links oder Bilder

  • Branding oder Label deiner Aktion während der Nutzerinteraktion mit einer Terminologie, die mit einer Entwicklerplattform verknüpft ist, die nicht von Google stammt.

  • Nicht enthaltener Text und alternative Sprache für Bilder in nicht grafischen Benutzeroberflächen

  • Audio, das nicht mit dem visuellen Text und über die Sprachausgabe in grafischen Benutzeroberflächen übereinstimmt.

  • Sie registrieren irreführende oder irrelevante Absichten für Ihre Aktion.

    • Beispielsweise kannst du einen integrierten Intent für „Taxi bestellen“ auswählen, wenn deine Aktion Wetterinformationen enthält.
  • Unnötige beschreibende Wörter wie Adjektive, Adverbien oder mehrdeutige Terminologie in Infofeldern für Vorschläge enthalten

    • Beispiele: „Beste Pizza kaufen“ oder „Glückwunsch“.

Actions for Families

Wir haben festgestellt, dass Entwickler im Rahmen des Actions for Families-Programms familienfreundliche Inhalte erstellen können. Deshalb beschränken wir die Teilnahmeberechtigung für Entwickler, die bereits eine von Pädagogen empfohlene App auf Google Play erstellt oder eine Partnervereinbarung mit Google für ihre familienfreundliche Aktion getroffen haben. Entwickler, deren Apps aus dem Programm „Von Pädagogen empfohlen“ entfernt wurden und für die familienfreundliche Aktion von Google derzeit keine Partnerschaft mit Google haben, kommen für Actions for Families nicht mehr infrage.

Wenn deine Aktion auf Kinder ausgerichtet ist oder Inhalte explizit für Kinder bereitstellt, muss sie im Rahmen dieser Anforderungen am Actions for Families-Programm teilnehmen. Andernfalls wird sie nicht für die Veröffentlichung auf der Plattform freigegeben. Das umfasst sowohl Aktionen, die auf Kinder als primäre oder als eine ihrer Zielgruppen ausgerichtet sind.

Das Wort „Kind“ kann in unterschiedlichen Sprachen und unterschiedlichen Zusammenhängen verschiedene Bedeutungen haben. Es ist wichtig, dass Sie sich von Ihrem Rechtsbeistand beraten lassen, um zu ermitteln, welche Verpflichtungen und Einschränkungen für Ihre Aktion gelten. AFF-Entwickler können ihre AFF-Aktion in allen von Actions on Google unterstützten Gebietsschemata implementieren, außer in Marokko, Tunesien und Jemen.

Teilnahmevoraussetzungen

Bevor du eine Aktion an das Programm „Actions for Families“ übermittelst, bist du dafür verantwortlich, dass deine Aktion für Kinder geeignet ist und alle relevanten Gesetze, einschließlich des US-Gesetzes zum Schutz der Privatsphäre von Kindern im Internet (Children's Online Privacy Protection Act, COPPA) und der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) eingehalten werden.

Aktionen, die am Actions for Families-Programm teilnehmen, müssen die Teilnahmevoraussetzungen und die Nutzungsbedingungen für Actions on Google erfüllen, einschließlich der Ergänzung zu Actions for Families.

Teilnahmevoraussetzungen

  1. Sie weisen nach, dass Sie ein familienfreundlicher Entwickler sind, indem Sie einen Verweis-Link für Ihre von Pädagogen empfohlenen Apps bei Google Play eingereicht haben oder eine Partnervereinbarung mit Google für Ihre familienfreundliche Aktion getroffen haben. Entwickler, die alle ihre Apps aus dem Programm „Von Pädagogen empfohlen“ entfernt haben und für die AFF-Aktion derzeit keine gültige Partnervereinbarung mit Google haben, sind nicht zur Teilnahme an Actions for Families berechtigt.
  2. Deine Aktion ist auf Kinder als primäre oder auf eine Zielgruppe ausgerichtet.
  3. Wenn deine Aktion nicht auf Kinder ausgerichtet ist, z. B. Heimautomatisierung oder Produktivitätsaktionen, kann sie nicht am Actions for Families-Programm teilnehmen.
  4. Alle Aktionen für Familien müssen für Kinder geeignet sein. Aktionen dürfen kein unangemessenes Material enthalten, darunter nicht jugendfreie Inhalte, derben Humor, vulgäre Sprache, gewaltverherrlichende oder verstörende Inhalte oder Selbstverletzung. Aktionen dürfen kein Material enthalten, das negative Körper- oder Selbstbilder bewirbt. Hierzu zählen auch Darstellungen zu Unterhaltungszwecken für plastische Chirurgie, Gewichtsabnahme und andere kosmetische Anpassungen des physischen Erscheinungsbildes einer Person.
  5. Der Hauptzweck der Aktion darf nicht darin bestehen, nicht moderierte, von Nutzern erstellte Inhalte zu teilen, z. B. soziale Netzwerke oder Nutzerforum-Aktionen.
  6. Durch diese Aktionen dürfen keine personenidentifizierbaren Nutzerdaten erhoben oder angefordert werden.
  7. Aktionen dürfen keine Anzeigen enthalten, auch nicht in Streaming Media. Eigenwerbung ist akzeptabel, wenn Themen, Inhalt und Sprache für Kinder geeignet sind.
  8. Aktionen dürfen keine nicht moderierten Inhalte enthalten. Alle Aktionsinhalte werden einer regelmäßigen Prüfung auf kontinuierliche Compliance unterzogen.
  9. Aktionen dürfen Google Log-in (Kontoverknüpfung) nicht nutzen, keine OAuth-Umfänge anfordern, nicht auf die meisten APIs für Nutzerdaten zugreifen (mit Ausnahme des ungefähren Gerätestandorts) oder auf Transaktions-APIs zugreifen.
  10. Du versicherst, dass deine Aktion sowie alle APIs oder SDKs, die von deiner Aktion aufgerufen oder verwendet werden, den COPPA-Bestimmungen, der DSGVO und anderen geltenden Gesetzen oder Vorschriften entsprechen.

Aktionen, die für das Programm „Actions for Families“ akzeptiert werden, müssen die Programmstandards jederzeit erfüllen, auch in nachfolgenden Updates. Actions kann nur aus dem AFF-Programm ausgeschlossen werden und auf der Actions on Google-Plattform bleiben, wenn die Aktion nicht mehr auf Kinder als primäre oder eine Zielgruppe ausgerichtet ist.

Google behält sich das Recht vor, eine Aktion gemäß den oben genannten Kriterien abzulehnen oder zu entfernen, wenn diese nicht für das Programm geeignet oder nicht für das Programm „Actions for Families“ geeignet ist.

Smart-Home-Geräte

Sicherheits- oder Überwachungsaktionen dürfen keine personenidentifizierbaren Informationen von Personen außerhalb des primären Nutzers ohne deren Zustimmung protokollieren. Beispielsweise kann Türklingelaktionen ohne ausdrückliche Zustimmung dieser Person keine Informationen darüber erfassen, wer vor der Tür steht.

Darüber hinaus dürfen Audioinhalte, die von Google-Oberflächen über die Funktion „Zweiwege-Audiofunktion“ (nur für Türklingeln verfügbar) an Drittanbietergeräte gesendet werden, die nur für Türklingeln verfügbar ist, nur zur Nutzung der Funktion verwendet werden. Daten aus dem Zwei-Wege-Talk dürfen nur für diese Funktion gespeichert, protokolliert oder aufgezeichnet werden und dürfen nicht für andere Zwecke verwendet werden.

Wir gestatten keine Aktionen, die Passagiertransporten anleiten.

Wir werden nur Aktionen zertifizieren, mit denen Nutzer auswählen können, auf welchen Sprachassistenten sie verlinken können. Aktionen, bei denen Nutzer sich mit einem anderen Sprachassistenten verbinden müssen, werden nicht zertifiziert.

Bestätigung des sekundären Nutzers

Google verlangt von Partnern, dass sie eine sekundäre Nutzerbestätigung für alle Vorgänge aktivieren, die den Gerätestatus in einen nicht sicheren oder deaktivierten Zustand ändern können, z. B. das Entsperren einer Tür, das Ausschalten einer Kamera, das Deaktivieren eines Sicherheitssystems oder das Öffnen eines Geräts, das ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Die Art der Sicherheitsmaßnahmen kann zwar je nach Gerätetyp variieren, für diese Geräte muss jedoch mindestens eine Kontoverknüpfung und eine sekundäre Nutzerbestätigung erforderlich sein, z. B. eine Bestätigung auf einem sicheren Mobilgerät oder ein Passwort/eine PIN. Unabhängig von der Art der Aktion (Conversational vs. Smart Home API Direct Action) ist die Einhaltung der Google-Richtlinien zusätzlich erforderlich. Nachdem der Nutzer jedoch eine sekundäre Bestätigung eingerichtet hat, können Sie eine Deaktivierungsoption für den Nutzer anbieten. Die Opt-out-Sprache sollte präzise und klar verständlich sein.

Wir empfehlen Smart-Home-Geräten, eine Direct Action mit der Smart Home API zu implementieren. Bei Smart-Home-Integrationen werden die sekundären Methoden zur Nutzerbestätigung hier beschrieben.

Kompatibel mit „Hey Google“

Wenn Nutzer nach Geräten mit dem Logo „Funktioniert mit Hey Google“ suchen und diese kaufen, sollten sie robuste Funktionen sowie eine sichere, zuverlässige und nahtlose Nutzung erwarten. Neben der Richtlinie zur sekundären Nutzerauthentifizierung müssen Entwickler auch die folgenden Anforderungen für die Gerätezertifizierung und die Verwendung des Logos „Funktioniert mit Hey Google“ erfüllen:

Funktionen

Die Google Assistant Smart Home API unterstützt Gerätetypen und -merkmale, um die Funktionen von Smart-Home-Geräten anzupassen. Die Darstellung des Gerätetyps sollte sich nach der Identität des Geräts richten. Wenn Sie beispielsweise einen intelligenten Schalter für die Beleuchtung haben, ist der verwendete Gerätetyp „Schalter“, da dies die Art des physischen Geräts darstellt. Google bietet Informationen zu Geräten und ihren erforderlichen Funktionen.

Wenn auf dem Gerät eines Entwicklers neue Gerätemerkmale hinzugefügt werden, muss der Entwickler diese Eigenschaft bei der Markteinführung für Google Assistant-Nutzer zugänglich machen. Bei farbigen Glühbirnen können Nutzer beispielsweise die Farbe der Lampen ändern, die Lampen ein- und ausschalten, die Helligkeit anpassen usw.

Google behält sich das Recht vor, eingereichte Inhalte nicht zu zertifizieren, wenn auf dem Gerät des Entwicklers nicht alle auf dem Gerät vorhandenen Funktionen mit kompatiblen Smart-Home-API-Funktionen integriert werden können.

Berichtstatus

Von allen Geräten wird erwartet, dass sie über den Berichtstatus der HomeGraph API Statusaktualisierungen an Google senden. Ausgenommen hiervon sind Nur-Befehl-Geräte wie IR-Controller. Der Berichtsstatus ist entscheidend für die korrekte Darstellung des Gerätestatus auf allen Assistant-Oberflächen und in den Assistant-Diensten. Alle Partner mit Gerätestatus müssen ReportState implementieren. Weitere Informationen finden Sie in der Entwicklerdokumentation in der ReportStateAndNotifications API.

Änderungen der Berichterstellung für die Nutzerkonfiguration

Entwickler müssen Gerätekonfigurationsdaten in Ihrem System an Google melden. Wenn Entwickler beispielsweise Funktionen wie unterstützte Merkmale aktualisieren oder der Nutzer ein Gerät hinzufügt, umbenennt oder entfernt, muss der Entwickler diese Aktualisierungen an Google melden. Nutzer müssen die Verknüpfung ihres Kontos nicht mehr aufheben und auch dann nicht neu verknüpfen, wenn Updates in der Entwickler-App verfügbar sind. Dies kann über die Request Sync API erfolgen.

Persistente Verbindungen

Mit der Cloud verbundene Smart-Home-Geräte sollten dauerhaft eine Verbindung zur Cloud-Steuerung haben – ob über das Gerät selbst oder über einen stationären Partner-Hub. Mobilgeräte und Tablets können nicht als Vermittler für Smart-Home-Geräte verwendet werden. Bei Geräten mit geringem Stromverbrauch, bei denen die Verbindung zum Gerät getrennt wird (z. B. WLAN), sollte das Gerät Methoden zur Aktivierung der Cloud-Steuerung implementieren.

Seite zur Autorisierung für die Google-Gerätesteuerung

Gemäß unseren rechtlichen und datenschutzkonformen Richtlinien sollte auf der oAuth-Seite angezeigt werden, dass Ihre App Daten mit Google und nicht mit Google Home oder Google Assistant verknüpft bzw. teilt. Sie benötigen eine Google-Autorisierungserklärung wie „Wenn Sie sich anmelden, autorisieren Sie Google für den Zugriff auf Ihre Geräte.“

Sicherheitszertifikat

Es gibt bestimmte Geräte, die möglicherweise Auswirkungen auf die Sicherheit haben, z. B. Geräte, die so heiß werden, dass sie ein Sicherheitsproblem darstellen. Für Geräte, die ein erhöhtes Sicherheitsrisiko darstellen können, bitten wir Sie, uns das UL-Zertifikat (oder eine ähnliche Sicherheitszertifizierung) für das Gerät zu senden. Weitere Informationen zu den Anforderungen an Sicherheitszertifikate finden Sie hier.

Qualität

Ein hohes Maß an Leistung und Zuverlässigkeit ist unerlässlich, wenn es darum geht, eine hilfreiche Nutzererfahrung zu bieten. Partner können auf der Google Cloud Platform-Projektseite auf Messwerte zur Nutzung und Leistung ihrer Integration zugreifen. Weitere Informationen zum Zugriff auf Leistungsmesswerte

Nach der Erstzertifizierung sollten Entwickler für ihre Geräte weiterhin ein akzeptables Leistungsniveau erzielen. Es gibt mehrere Aspekte der Leistung:

  1. Latenz und Zuverlässigkeit bei der Ausgabe von Befehlen über Geräte mit integriertem Assistant.
  2. Zuverlässige Kontoverknüpfung und Tokenaktualisierung
  3. Genauigkeit und Latenz von Berichtstatusänderungen

Die Qualitätsanforderungen werden in der Dokumentation zur Smart Home API auf Gerätetypebene beschrieben. Wenn diese Erwartungen dauerhaft nicht erfüllt werden, kann dies zur Folge haben, dass die Integration eingeschränkt wird oder in extremen Fällen deaktiviert wird, bis sich die Leistung verbessert.

Aktualisierung der Zertifizierung

Smart Home API-Integrationen sollten neu zertifiziert werden, wenn die API Funktionen enthält oder wenn Ihr Gerät neue Funktionen hinzufügt, die von der Smart Home API unterstützt werden. Das gilt auch für zusätzliche Geräte, die der Partner in seine Integration aufnimmt. So sind z. B. bei neuen Geräten auch die Zertifizierungsanforderungen für diese Geräte erfüllt.

Darüber hinaus müssen Integrationen alle 12 Monate neu zertifiziert werden, beginnend mit der letzten Rezertifizierung oder dem Hinzufügen neuer Gerätefunktionen. So stellen Sie sicher, dass Sie das Works-With-Logo behalten und dass die Integration einwandfrei bleibt. Wenn Sie die Rezertifizierung nicht erhalten, wird Ihre Genehmigung zur Verwendung des Works-With-Logos aufgehoben. Dies kann potenziell zu einer oder mehreren Maßnahmen zur Durchsetzung der Smart Home API führen.

Widersprüchliche Begriffe

Durch diese Richtlinien werden keine Nutzungsbedingungen oder sonstigen Vereinbarungen eingeschränkt oder geändert, die für die Nutzung der entsprechenden Google-Produkte oder -Dienste durch den Nutzer gelten, sofern in den Richtlinien nicht ausdrücklich angegeben ist, dass sie bestimmte Nutzungsbedingungen oder Vereinbarungen ändern.

Erzwingung

Wenn deine Aktion gegen eine unserer Richtlinien verstößt, ergreifen wir unter Umständen eine oder mehrere Maßnahmen gegen deine Aktion oder dein Entwicklerkonto, wie unten beschrieben. Außerdem informieren wir Sie über relevante Maßnahmen, die wir ergriffen haben, sowie eine Anleitung, wie Sie Einspruch erheben können, wenn Sie der Meinung sind, dass die Maßnahme fälschlicherweise ergriffen wurde.

Beachten Sie, dass in Entfernungs- oder Administratorbenachrichtigungen möglicherweise nicht alle Richtlinienverstöße Ihrer Aktion aufgeführt sind. Entwickler sind dafür verantwortlich, auf Richtlinienverstöße zu reagieren und sorgfältig zu prüfen, ob der Rest ihrer Aktion den Richtlinien entspricht. Wenn Sie bei all Ihren Aktionen nicht gegen die Richtlinien verstoßen, können weitere Maßnahmen zur Durchsetzung ergriffen werden. Dies kann beispielsweise zur dauerhaften Entfernung Ihrer Aktion oder zur Kündigung Ihres Kontos führen.

Wiederholte oder schwerwiegende Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen oder Richtlinien für Aktionen auf Google (z. B. Malware, Betrug und Aktionen) können zur Kündigung einzelner oder zugehöriger Aktionen auf Google-Entwicklerkonten führen.

Ablehnung

  • Neue Aktions- oder Aktionsupdates, die zur Überprüfung eingereicht wurden, werden in Google Assistant nicht zur Verfügung gestellt.
  • Wenn ein Update für eine vorhandene Aktion abgelehnt wurde, bleibt die vor dem Update veröffentlichte Aktionsversion in Google Assistant verfügbar.
  • Ablehnungen wirken sich nicht auf Ihren Zugriff auf vorhandene Installationen von Nutzern, Statistiken und Bewertungen einer Aktion aus.
  • Ablehnungen wirken sich nicht auf den Status Ihres Actions on Google-Entwicklerkontos aus.
  • Wenn es sich bei deiner Aktion um eine Sprache handelt, führt eine Ablehnung in einer dieser Sprachen zur Ablehnung der Aktion in dieser Sprache.

Entfernung

  • Die Aktion wird zusammen mit vorherigen Versionen dieser Aktion aus Google Assistant entfernt und ist dann für Nutzer in keiner Sprache mehr verfügbar.
  • Da die Aktion entfernt wird, können Nutzer den Verzeichniseintrag, die Installationen, Statistiken und Bewertungen der Nutzer nicht sehen und auch nicht aufrufen. Diese Informationen werden wiederhergestellt, sobald Sie ein richtlinienkonformes Update für die entfernte Aktion einreichen.
  • Nutzer können möglicherweise erst dann In-Action-Käufe tätigen oder In-Action-Abrechnungsfunktionen verwenden, wenn eine richtlinienkonforme Version von Google genehmigt wurde.
  • Entfernungen wirken sich nicht sofort auf den Status Ihres Actions on Google-Entwicklerkontos aus

Eingeschränkte Sichtbarkeit

  • Die Sichtbarkeit deiner Aktion in Google Assistant ist möglicherweise eingeschränkt. Die Aktion bleibt in Google Assistant und ist für Nutzer durch explizite Aussprache zugänglich.
  • Wenn du deine Aktion in den eingeschränkten Status versetzt hast, wirkt sich das nicht auf den Status deiner anderen Actions on Google-Entwicklerkonten aus.

Schließung des Kontos

  • Wenn dein Entwicklerkonto gekündigt wurde, werden alle Aktionen in deinem Katalog aus Google Assistant entfernt und du kannst keine neuen Aktionen mehr veröffentlichen. Das bedeutet auch, dass alle zugehörigen Google Assistant-Entwicklerkonten dauerhaft gesperrt werden.
  • Mehrfache Sperrungen oder Sperrungen aufgrund schwerwiegender Richtlinienverstöße können auch zur Kündigung Ihres Actions on Google-Kontos führen.
  • Da die Aktionen im gekündigten Konto entfernt werden, können Nutzer den bestehenden Verzeichniseintrag der Aktion sowie die Installationen, Statistiken und Bewertungen der Nutzer nicht mehr sehen.

Beschwerde gegen eine Maßnahme einlegen

Wir stellen Aktionen wieder her, wenn ein Fehler vorliegt und wir feststellen, dass Ihre Aktion nicht gegen die Nutzungsbedingungen und Richtlinien von Actions on Google verstößt. Wenn Sie die Richtlinien sorgfältig gelesen haben und der Ansicht sind, dass unsere Maßnahmen zu Unrecht erfolgt sind, folgen Sie der Anleitung in unserer Mitteilung, um Einspruch zu erheben. Sie können uns auch hier kontaktieren.

Änderungsprotokoll

  • /
  • 11.03.2021 – Aktualisierung der Richtlinien für Smart-Home-Geräte sowie der Richtlinien zu Alkohol, Tabak und Drogen.
  • 11.01.2021 – Aktualisierung der Richtlinien für Aktionen für Familien
  • 10.07.2020 – Restrukturierte Richtlinienseite, die bestimmte Richtlinien in verschiedene Kategorien verschiebt Dazu gehört das Verschieben von Transaktionen und Werbung in „Monetarisierung“ und „Anzeigen“ sowie das Erstellen neuer Kategorien für Smart-fähige Geräte und Nutzererfahrung. Wir haben zusätzliche Beispiele und zusätzlichen Kontext für alle Kategorien unter „Inhaltsbeschränkungen“, „Irreführendes Verhalten“ und „Geistiges Eigentum“ hinzugefügt. Die Richtlinie zu Spam wurde erweitert, um die Mindestanforderungen an Funktionen zu erfüllen, und es wurde eine neue Richtlinie zu manipulierten Medien hinzugefügt. Wir haben einen neuen Abschnitt hinzugefügt, in dem die Durchsetzung erläutert wird.
  • 08.10.2019 – Richtlinie zu irreführenden Behauptungen aktualisiert.
  • 29.07.2019 – Wir haben Änderungen an den Abschnitten zu Richtlinien für Aktionen auf Google, zum Schutz von Kindern, zu Finanzdienstleistungen, zu Nutzerdaten, zu Aktionen für Familien und zu Transaktionen vorgenommen.
  • 07.05.2019 – Wir haben Änderungen an der Transaktionsrichtlinie für App-Aktionen vorgenommen.
  • 18.04.2019 – Änderungen an der Gesundheitsrichtlinie
  • 06.02.2019 – Änderungen der Richtlinien zur Nutzererfahrung sowie von Gewalt und gefährlichen Aktivitäten.
  • 08.01.2019 – geringfügige Änderungen an den Richtlinien für Gesundheit, Transaktionen, Smart-Device-Geräte, Spam und Nutzerfreundlichkeit
  • 06.11.2018 – Liste der unterstützten Länder für Transaktionen in die entsprechenden Leitfäden verschoben.
  • 11.10.2018 – Aktualisierung der AFF-Richtlinie für weitere Länder
  • 04.10.2018 – Die Richtlinien für Transaktionen wurden aktualisiert. Sie enthalten jetzt auch digitale Produkte und enthalten jetzt die Option „Google Log-in“ für die Kontoverknüpfung und Identität.
  • Am 25.09.2018 – die AFF-Richtlinie aktualisiert, um neue Märkte einzubeziehen
  • 06.09.2018 – Aktualisierung der Richtlinie zur Nutzerfreundlichkeit bei impliziten und expliziten Aufforderungen sowie Korrektur der Transaktionsrichtlinie
  • 17.07.2018 – Richtlinie zu Sicherheitslücken hinzugefügt und kleine Änderungen an der Richtlinie zu Angeboten, Transaktionen, Namen und Nutzerfreundlichkeit Außerdem haben wir eine zusätzliche Formulierung eingeführt, in der wir unseren Ansatz bei der Durchsetzung unserer Richtlinien und der Kommunikation mit den Entwicklern festlegen.
  • / Außerdem ist das Programm für Aktionen für Familien auf Deutschland, Frankreich, Italien, Japan und das Vereinigte Königreich ausgeweitet.
  • Am 27.03.2018 wurden mehrere neue Richtlinien hinzugefügt, darunter Richtlinien zu Finanzdienstleistungen und Alkohol- und Tabakrichtlinien. Die Richtlinie „Heimautomatisierung“ wurde erweitert und in „Richtlinie für Smart-Home-Geräte“ umbenannt. Neuformatierung oder kleinere Änderungen wurden an der Richtlinie „Gesundheit“, den Richtlinien zu Transaktionen, der Richtlinie zu Nutzerdaten und der Richtlinie zur Nutzererfahrung vorgenommen.
  • 01.02.2018 – Nutzererfahrung, von Nutzern erstellte Inhalte, Inhalte nur für Erwachsene, Nutzerdaten (Datenschutz), Update API (in Spam-Richtlinie), Richtlinie für Notfalldienste-Apps hinzugefügt
  • 04.10.2017 – Die Bereiche „Illegale Aktivitäten“, „Status“, „Kontoverknüpfung“, „Namensanforderungen“ und „Transaktionen“ wurden aktualisiert. Der Abschnitt „Kinder“ wurde durch den neuen Abschnitt „Apps für Familien“ ersetzt.
  • Am 17.05.2017 wurden einige neue Funktionen geändert, darunter Transaktionen, visuelle Benutzeroberflächen und Smart-Home-Integrationen. Wir haben eine Richtlinie zu Warnungen vor nicht jugendfreien Inhalten hinzugefügt und die Abschnitte „Benennung“, „Verzeichniseintrag“ sowie „Werbung und Nutzererfahrung“ klarer formuliert.
  • 08.02.2017 – Die Abschnitte zu Glücksspielen, anderen Einschränkungen und zur Nutzererfahrung wurden aktualisiert. Im Abschnitt „Benennung“, „Store-Eintrag“ und „Werbung“ wurden mehrere Richtlinien aktualisiert und konsolidiert. Außerdem wurden nicht wesentliche Änderungen vorgenommen.