Grundlegendes zu Berichten

Das Erstellen von Berichten mit Leistungsdaten ist ein wesentlicher Bestandteil der meisten AdWords API-Anwendungen. Mithilfe der flexiblen API-Optionen für Berichte können Sie Leistungsdaten einer kompletten Kampagne in Berichte aufnehmen oder den Umfang beschränken, beispielsweise auf Suchanfragen, die Ihre Anzeige ausgelöst haben.

In dieser Anleitung werden die zum Erstellen und Senden einer Berichtsanfrage an den AdWords-Server erforderlichen Schritte beschrieben. Außerdem werden einige erweiterte Berichtskonzepte wie Datensegmentierung, Datenformate und Attribution behandelt.

Eine vollständige Liste aller verfügbaren Berichtstypen in der AdWords-API finden Sie auf den Referenzseiten zu Berichtstypen.

Übersicht

Zum Generieren von Berichten über die API sind im Wesentlichen zwei Schritte erforderlich:

  1. Erstellen Sie eine Berichtsdefinition. Die Berichtsdefinition ist ein XML- oder AWQL-Fragment, das die Parameter des Berichts, einschließlich Berichtsname, Typ der in den Bericht aufzunehmenden Daten, Downloadformat und andere Details, definiert.
  2. Schließen Sie die Berichtsdefinition in eine HTTP-POST-Anfrage ein und senden Sie diese an den AdWords-Server.

Diese zwei Schritte werden im Folgenden beschrieben.

Eine Berichtsdefinition erstellen

Die Berichtsdefinition entspricht dem Inhalt der Anfrage. In ihr geben Sie die in den Bericht aufzunehmenden Elemente an.

Sie können Berichtsdefinitionen in XML oder in AWQL, der AdWords Query Language, erstellen.

The sections below cover XML‒based report definitions. Wenn Sie statt XML lieber AWQL verwenden möchten, finden Sie entsprechende Informationen im AWQL-Handbuch im Abschnitt "Berichte".

Unten sehen Sie das Beispiel einer XML-Berichtsdefinition. In der Tabelle darunter sind die Definitionen aller Elemente in der Berichtsdefinition enthalten.

XML

<reportDefinition xmlns="https://adwords.google.com/api/adwords/cm/v201609">
  <selector>
<fields>CampaignId</fields>
<fields>AdGroupId</fields>
<fields>Impressions</fields>
<fields>Clicks</fields>
<fields>Cost</fields>
<predicates>
  <field>AdGroupStatus</field>
  <operator>IN</operator>
  <values>ENABLED</values>
  <values>PAUSED</values>
</predicates>
  </selector>
  <reportName>Custom Adgroup Performance Report</reportName>
  <reportType>ADGROUP_PERFORMANCE_REPORT</reportType>
  <dateRangeType>LAST_7_DAYS</dateRangeType>
  <downloadFormat>CSV</downloadFormat>
</reportDefinition>

AWQL

SELECT CampaignId, AdGroupId, Impressions, Clicks, Cost
FROM ADGROUP_PERFORMANCE_REPORT
WHERE AdGroupStatus IN [ENABLED, PAUSED]
DURING LAST_7_DAYS
Element der Berichtsdefinition Beschreibung
<reportDefinition> Die Kopfzeile der Berichtsdefinition. Verwenden Sie dieselbe URL wie in der Anfrage. Stellen Sie sicher, dass die richtige Version der API aufgelistet ist.
<selector> Der Abschnitt "selector" enthält eine Liste der fields für die Datenelemente, die Sie auswählen und in Ihren Bericht aufnehmen möchten. Auf der Seite mit Berichtstypen finden Sie weitere Informationen zu den hier möglichen Werten. Die verfügbare Feldliste hängt vom reportType ab.

Sie können die Liste der verfügbaren Felder auch programmatisch mit der Methode ReportDefinitionService.getReportFields() abrufen.

<predicates> Prädikate entsprechen Filtern in der AdWords-Benutzeroberfläche. Ein Prädikat besteht aus einem Berichtsfeld, Operatoren und Werten. Sie werden als einschließende Bedingungen (UND-Verknüpfung) behandelt.
<reportType> Bezeichnet den Typ des angeforderten Berichts. Weitere Informationen sowie die vollständige Liste der Berichtstypen finden Sie auf den Seiten zu Berichtstypen.
<dateRangeType> Der Zeitraum für den Bericht. Weitere Informationen finden Sie unter Zeiträume.
<downloadFormat> Das Format, in dem der Bericht heruntergeladen werden soll. Weitere Informationen finden Sie unter Downloadformate.

XML-Schemadefinition

Eine XML-Schemadefinition (XSD), die die Struktur von reportDefinition definiert, ist unter der folgenden URL veröffentlicht:

https://adwords.google.com/api/adwords/reportdownload/v201609/reportDefinition.xsd

Unterstützt werden die Content-Typen application/x-www-form-urlencoded und multipart/form-data. Für den ersten Typ muss eine URL-Codierung für den gesendeten XML-Code durchgeführt werden.

Zeiträume

Verwenden Sie zur Angabe des Berichtszeitraums einen ReportDefinition.DateRangeType-Typ aus der Berichtsdefinitions-XSD.

Gültige DateRange-Typen Berichte werden generiert für…
TODAY nur heute
YESTERDAY nur gestern
LAST_7_DAYS die letzten sieben Tage ausschließlich heute
LAST_WEEK einen Zeitraum von sieben Tagen ab dem letzten Montag
LAST_BUSINESS_WEEK eine fünftägige Arbeitswoche, also für Montag bis Freitag der vorangegangenen Arbeitswoche
THIS_MONTH alle Tage im aktuellen Monat
LAST_MONTH alle Tage im vorherigen Monat
ALL_TIME den gesamten verfügbaren Zeitraum
CUSTOM_DATE einen benutzerdefinierten Zeitraum. Weitere Informationen finden Sie unter Benutzerdefinierte Zeiträume.
LAST_14_DAYS die letzten 14 Tage ausschließlich heute
LAST_30_DAYS die letzten 30 Tage ausschließlich heute
THIS_WEEK_SUN_TODAY den Zeitraum zwischen dem letzten Sonntag und dem heutigen Tag
THIS_WEEK_MON_TODAY den Zeitraum zwischen dem letzten Montag und dem heutigen Tag
LAST_WEEK_SUN_SAT einen Zeitraum von sieben Tagen ab dem letzten Sonntag

Für jeden ReportDefinition.DateRangeType mit Ausnahme von CUSTOM_DATE ist nur dateRangeType erforderlich.

<reportDefinition xmlns="https://adwords.google.com/api/adwords/cm/v201609">
    ...
  <dateRangeType>LAST_7_DAYS</dateRangeType>
</reportDefinition>

Benutzerdefinierte Zeiträume

Zur Verwendung eines benutzerdefinierten Zeitraums müssen Sie

  1. CUSTOM_DATE als dateRangeType angeben.
  2. in selector einen dateRange mit min und max im Format YYYYMMDD aufnehmen.

XML

<reportDefinition xmlns="https://adwords.google.com/api/adwords/cm/v201609">
  <selector>
...
<dateRange>
  <min>20150201</min>
  <max>20150301</max>
</dateRange>
  </selector>
  <dateRangeType>CUSTOM_DATE</dateRangeType>
</reportDefinition>

AWQL

...
DURING 20150201,20150301

Datenaktualität

Einige Statistikdaten, die in Ihre Berichte eingehen, werden kontinuierlich berechnet, während andere möglicherweise nur einmal täglich berechnet werden. Dies wirkt sich auf die Datenaktualität in AdWords aus. Um effiziente Berichte zu erhalten, sollten Sie die Informationen zur Ermittlung der Aktualität von Daten lesen.

Anfrage vorbereiten

Nach dem Erstellen der Berichtsdefinition können Sie die HTTP-POST-Anfrage vorbereiten.

Sie können einfache synchrone HTTP-Anfragen direkt an den AdWords-Server senden. Diese Methode mit wenig Overhead eignet sich für umfangreiche Berichte, insbesondere wenn sie mithilfe mehrerer Threads implementiert sind (wir empfehlen für den Anfang zehn). Die HTTP-Anfrage ist synchron, da der Aufruf weitere Anfragen blockiert, bis die Berichtsdaten heruntergeladen werden können.

In der Regel wird das Limit für Abfragen pro Sekunde (RateExceededError) erreicht, bevor die Anzahl der auf dem Server zulässigen offenen Verbindungen überschritten ist. Berichtsanfragen werden nicht auf das tägliche Kontingent für Vorgänge angerechnet. Allerdings gibt es ein Tageslimit für Berichtdownloads.

Bei einer XML-Berichtsdefinition muss der Text der POST-Anfrage einen Parameter namens "__rdxml" enthalten. Sein Wert steht in Ihrer XML-Berichtsdefinition.

Anfrage-Header

Verwenden Sie zum Herunterladen von Berichten die normalen HTTP Header-Werte:

HTTP-Header Beschreibung
Authorization: Bearer OAUTH2_ACCESS_TOKEN Autorisierung zum Herunterladen des Berichts. Verwenden Sie das gleiche accessToken wie im SOAP-Anfrage-Header.
developerToken: DEVELOPER_TOKEN Ihr Entwickler-Token besteht aus einem eindeutigen String wie etwa 1a2B3c4D5e_-6v7w8x9y0z.
clientCustomerId: CLIENT_CUSTOMER_ID Kundennummer des Kundenkontos

Sie können mit den folgenden optionalen HTTP-Headern steuern, ob der Bericht eine Kopf- oder Zusammenfassungszeile enthalten soll:

Optionaler HTTP-Header Beschreibung
skipReportHeader: true|false Bei true enthält die Berichtsausgabe keine Kopfzeile mit Berichtsname und Zeitraum. Bei Angabe von false oder ohne Angabe enthält die Berichtsausgabe die Kopfzeile.
skipColumnHeader: true|false Bei true enthält die Berichtsausgabe keine Kopfzeile mit Feldnamen. Bei Angabe von false oder ohne Angabe enthält die Berichtsausgabe die Feldnamen.
skipReportSummary: true|false Bei true enthält die Berichtsausgabe keine Zusammenfassungszeile mit Berichtssummen. Bei Angabe von false oder ohne Angabe enthält die Berichtsausgabe die Zusammenfassungszeile.
useRawEnumValues: true|false Legen Sie diesen Wert auf true fest, wenn das zurückgegebene Format der tatsächliche Enum-Wert sein soll, also beispielsweise "IMAGE_AD" statt "Bildanzeige". Legen Sie den Wert auf false fest oder lassen Sie diesen Header weg, wenn das zurückgegebene Format der angezeigte Wert sein soll.
includeZeroImpressions: true|false Bei true enthält die Berichtsausgabe alle Zeilen, in denen sämtliche angegebenen Messwert-Felder null sind. Voraussetzung ist, dass die angeforderten Felder und Prädikate Null-Impressionen unterstützen. Bei false enthält die Berichtsausgabe solche Zeilen nicht. Wenn also dieser Header false ist und die Impressions einer Zeile Null sind, wird die Zeile auch zurückgegeben, wenn eines der angegebenen Messwert-Felder Werte ungleich Null enthält. Ohne Angabe dieses Headers gilt für den Bericht das unter Berichte mit Null-Impressionen beschriebene Standardverhalten.

HTTP-Anfrage-URL

Die Anfrage besteht aus einem HTTP-POST-Befehl an den AdWords-Server mit der folgenden URL:

https://adwords.google.com/api/adwords/reportdownload/v201609

Vollständiges Beispiel

In diesem Beispiel ist die Berichtsdefinition von oben in einer HTTP-POST-Anfrage enthalten:

XML

POST /api/adwords/reportdownload/v201609 HTTP/1.1
Host: adwords.google.com
User-Agent: curl, gzip
Accept: /
Accept-Encoding: gzip
Authorization: Bearer [Enter OAuth 2.0 access token here]
developerToken: [Enter developerToken here]
clientCustomerId: [Enter clientCustomerID here]
Content-Length: 784
Expect: 100-continue
Content-Type: multipart/form-data; boundary=------------------------12d01fae60c7b559

Parameters:
__rdxml: &lt;?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?&gt;
<reportDefinition xmlns="https://adwords.google.com/api/adwords/cm/v201609">
  <selector>
    <fields>CampaignId</fields>
    <fields>AdGroupId</fields>
    <fields>Impressions</fields>
    <fields>Clicks</fields>
    <fields>Cost</fields>
    <predicates>
      <field>AdGroupStatus</field>
      <operator>IN</operator>
      <values>ENABLED</values>
      <values>PAUSED</values>
    </predicates>
  </selector>
  <reportName>Custom Adgroup Performance Report</reportName>
  <reportType>ADGROUP_PERFORMANCE_REPORT</reportType>
  <dateRangeType>LAST_7_DAYS</dateRangeType>
  <downloadFormat>CSV</downloadFormat>
</reportDefinition>

AWQL

POST /api/adwords/reportdownload/v201609 HTTP/1.1
Host: adwords.google.com
User-Agent: curl, gzip
Accept: */*
Accept-Encoding: gzip
Authorization: Bearer [Enter OAuth 2.0 access token here]
developerToken: [Enter developerToken here]
clientCustomerId: [Enter clientCustomerID here]
Content-Length: 182
Expect: 100-continue
Content-Type: multipart/form-data; boundary=------------------------12d01fae60c7b559
 
Parameters:
__fmt: CSV
__rdquery: SELECT CampaignId, AdGroupId, Impressions, Clicks, Cost \
FROM ADGROUP_PERFORMANCE_REPORT \
WHERE AdGroupStatus IN [ENABLED, PAUSED] DURING LAST_7_DAYS

Antwortcodes

Wenn die Berichtsanfrage erfolgreich verläuft, gibt der Server den Antwortcode 200 zurück.

Der Antwortcode 400 tritt bei einem API-Fehler auf. Überprüfen Sie in diesem Fall den XML-Code in Ihrer Berichtsdefinition auf Fehler.

Der Antwortcode 500 weist normalerweise auf ein vorübergehendes Problem mit dem Server hin. Wiederholen Sie in diesem Fall die Anfrage nach kurzer Wartezeit.

Berichte für mehrere Konten

Eine Berichtsanfrage kann nur Daten aus einem einzelnen AdWords-Konto enthalten. Wenn Sie Daten aus mehreren Konten in Berichte aufnehmen möchten, senden Sie eine separate Berichtsanfrage für jedes Konto, indem Sie den Header clientCustomerId wie oben beschrieben konfigurieren.

Zeitüberschreitungen

Bei sehr großen Datensätzen wird die Downloadanfrage eines Berichts möglicherweise wegen Zeitüberschreitung abgebrochen. Es gibt keine explizite Begrenzung des Datenvolumens. Der Server kann jedoch aufgrund unterschiedlicher Faktoren einen Fehler zurückgeben, wenn der Bericht zu groß ist.

Wenn Zeitüberschreitungen oder Fehler auftreten, versuchen Sie es mit einem kürzeren Zeitraum oder verwenden Sie Prädikate, um die Berichtsanfrage in mehrere kleinere Anfragen aufzuteilen. So könnten Sie beispielsweise anstelle eines einzigen Berichts für alle Kampagnen mehrere Anfragen senden, die jeweils nach einer Teilmenge von Kampagnen-IDs gefiltert sind.

Unterstützte Downloadformate

Format Beschreibung
CSVFOREXCEL Das Format für Excel. Es basiert auf einem Unicode-Format, dem ein BOM (Byte Order Marker) vorangestellt wird, um Excel zu signalisieren, dass es sich um Unicode-Zeichen handelt. In diesem Fall verwendet Excel standardmäßig den Tabulator als Trennzeichen. Wird das Komma verwendet, setzt Excel standardmäßig alle Daten jeder Zeile in eine einzelne Spalte.
CSV Das CSV-Ausgabeformat (durch Komma getrennt).
TSV Das TSV-Ausgabeformat (durch Tabulator getrennt).
XML Das XML-Ausgabeformat.
GZIPPED_CSV Das GZIP-komprimierte CSV-Ausgabeformat (durch Komma getrennt).
GZIPPED_XML Das GZIP-komprimierte XML-Ausgabeformat.

Welcher Bericht ist für meinen Zweck geeignet?

In der AdWords API steht eine Vielzahl von Optionen für Berichte zur Verfügung. Es kann daher schwierig sein, den für eine bestimmte geschäftliche Anforderung geeigneten Bericht zu ermitteln.

Ermitteln Sie zunächst im Schaubild unten den am besten geeigneten Bericht. Sehen Sie sich dann auf der Seite mit Berichtstypen die Einzelheiten zu diesem Bericht an.

Segmentierung

Sie erhalten detailliertere Statistiken, wenn Sie die Daten nach Segmenten unterteilen. Wenn Sie beispielsweise wissen möchten, wie viele Impressionen Sie im Google Suchnetzwerk bzw. im Google Displaynetzwerk erzielt haben, sollten Sie den Bericht nach Werbenetzwerk segmentieren.

Die Segmentierung ist in der Benutzeroberfläche in einem separaten Menü enthalten. Sie wird über die API umgesetzt, indem einfach das entsprechende Feld zum Bericht hinzugefügt wird. Wenn Sie beispielsweise dem Bericht "Anzeigengruppenleistung" das Feld AdNetworkType1 hinzufügen, wird ein Bericht erstellt, in dem es eine Zeile pro Kombination aus Anzeigengruppe und Werbenetzwerk gibt, wobei die statistischen Werte (Impressionen, Klicks, Conversions usw.) zwischen ihnen aufgeteilt sind. Auf der Benutzeroberfläche kann nur jeweils ein Segment angezeigt werden. In der API hingegen können Sie mehrere Segmente im gleichen Bericht kombinieren. Die Anzahl der Zeilen kann für jedes zusätzliche im Bericht enthaltene Segmentfeld exponentiell steigen.

Implizite Segmentierung

Jeder Bericht ist nach seinem eindeutigen Schlüssel segmentiert. So ist beispielsweise der Keyword-Leistungsbericht implizit nach den Feldern Id und AdGroupId segmentiert, obwohl diese nicht in den Auswahlfeldern enthalten sind, weil ein Keyword sowohl durch Id als auch durch AdGroupId identifiziert wird.

Keyword,MatchType,Impressions
Keyword1,Exact,3
Keyword2,Exact,10
Keyword3,Exact,5
Keyword4,Broad,4

Einzel- und Mehrfachattribution

Wenn im Displaynetzwerk eine Impression auftritt, gibt es zur Aufzeichnung der Kriterien, die dabei eine Rolle spielen, zwei Möglichkeiten: Einzel- und Mehrfachattribution.

Einzelattribution

Bei Einzelattribution wird für eine bestimmte Impression nur ein Auslösekriterium (z. B. Placement, Alter, Keyword) aufgezeichnet. Eine Impression kann von mehreren Kriterien ausgelöst werden. In einem Bericht zu Einzelattribution werden jedoch die Impression und ihre sämtlichen Statistiken nur einem einzelnen Kriterium zugeordnet.

Jede Impression wird genau einmal (unter einem Kriterium) gezählt. Wenn alle Kriterien aufsummiert werden, stimmen die Werte mit den Summen in den Berichten zu Mehrfachattribution überein.

Dieses Modell wird für Berichte zur Kriterienleistung und zur Keyword-Leistung verwendet.

Beispielbericht

Das folgende Beispiel zeigt einen Bericht zur Kriterienleistung (Einzelattribution) für eine Kampagne, die nur auf das Displaynetzwerk ausgerichtet ist und in der nur Branchen und Placements als Kriterien verwendet werden. Der Bericht enthält insgesamt zehn Impressionen über fünf Zeilen, eine Zeile für jedes der drei Placements und eine Zeile für jede der beiden Branchen, die Impressionen ausgelöst haben. Jede Branche erhält zwei Impressionen.

Keyword / Placement,Impressions
www.example.com,2
www.example.ca,2
www.example.net,2
Computers & Electronics,2
Sports,2

Mehrfachattribution

Bei Mehrfachattribution wird die Impression für bis zu einem Kriterium in jeder Dimension aufgezeichnet, die die Impression ausgelöst hat. Berichte zu Mehrfachattribution können Sie sich als kriteriumstypspezifische Berichte vorstellen: Im Gegensatz zur Einzelattribution, bei der eine Zeile unterschiedliche Kriteriumstypen enthalten kann, enthält jeder Bericht zu Mehrfachattribution nur Kriterien für einen einzigen Kriteriumstyp.

So fasst beispielsweise der Geschlechtsabhängige Leistungsbericht alle Impressionen nach Geschlecht zusammen, der Leistungsbericht zu Altersgruppen alle Impressionen nach Altersgruppen usw. Dieses Modell wird auch für Berichte zur Leistung von Themen im Displaynetzwerk und zur Placement-Leistung verwendet.

Im Gegensatz zu Einzelattributionsberichten dürfen Mehrfachattributionsberichte nicht zusammengefasst werden, da dadurch Impressionen und Klicks möglicherweise doppelt gezählt werden.

Beispiel

Topic,Impressions
Computers & Electronics,6
Sports,4

Placement,Impressions
www.example.com,4
www.example.ca,3
www.example.net,3

Wenn Sie Branchen (Themen) und Placements nur auf das Displaynetzwerk ausrichten und einen Leistungsbericht zu Themen im Displaynetzwerk erstellen, enthält dieser nur eine Zeile für jede Branche (Thema), die die Impressionen ausgelöst hat. Entsprechend wird in einem Leistungsbericht zu Placements eine Zeile pro Impression zurückgegeben. Diese Berichte umfassen dieselben Impressionen, da jeder Impression jeweils bis zu eine Branche und ein Placement zugeordnet werden.

KeywordId=3000000

In Berichten zu Einzelattribution werden alle Keywords, die Impressionen im Displaynetzwerk ausgelöst haben, durch ein spezielles Keyword (Text: Content) mit der ID 3000000 repräsentiert.

Beispiel
Keyword ID,Impressions
23458623485,2
23655322314,2
23953456345,2
3000000,4

Wenn Sie Keywords und Placements nur auf das Displaynetzwerk ausrichten und den Bericht "Anzeigenleistung" erstellen, erhalten Sie eine Zeile für jede Kombination aus Anzeige und auslösendem Kriterium sowie eine einzelne Zeile mit Anzeige und der ID 3000000. Diese berücksichtigt alle Keywords für das Displaynetzwerk, die diese Anzeige ausgelöst haben (wenn also bei Einzelattribution das Keyword statt eines Placements ausgewählt wurde).

KeywordId=3000004

Die Kriterien-ID 3000004 wurde für eine Funktion verwendet, die inzwischen aus AdWords entfernt wurde.

KeywordId=3000006

Die Kriterien-ID 3000006 steht für Statistiken in Verbindung mit dem Optimierungstool für Displaykampagnen.

Format diverser Felder

Alle in Berichten zurückgegebenen Felder haben einen Type. Die tatsächlich zurückgegebenen Werte entsprechen jedoch nicht unbedingt diesem Typ. Überprüfen Sie deshalb immer die Spalte Anmerkungen. Sie enthält häufig zusätzlich Informationen über das erwartete Format von Werten. So steht beispielsweise in der Spalte "Anmerkungen" von ConversionRate: Percentage returned as "x.xx%".

Money-Felder in Berichten

Felder vom Typ Money werden standardmäßig in Mikro-Währungseinheiten (Mikros) zurückgegeben. Bei Verwendung der automatischen Gebotseinstellung haben sie das Präfix "auto:" oder der ganze String hat den Wert "auto". Beispiel: 1,23 € wird als 1230000 (1,23 x 1.000.000) zurückgegeben. Mikrobeträge beziehen sich immer auf die lokale Währung des Kontos.

Wenn Sie nach Money-Feldern filtern, müssen Sie den Wert in Mikros angeben. So gibt beispielsweise WHERE AverageCpc > 1000000 Zeilen zurück, in denen AverageCpc größer als 1 € ist (eine Einheit der Kontowährung).

Qualitätsfaktor in Berichten

Der Qualitätsfaktor wird in Berichten zur Keyword-Leistung und zur Kriterienleistung mit einer Punktzahl von 1 (niedrigste) bis 10 (höchste) angegeben.

Vor Version 201607 wurde der Qualitätsfaktor 6 für Keywords zurückgegeben, für die nicht genügend Impressionen oder Klicks vorhanden waren, um den Qualitätsfaktor zu berechnen. Dies traf beispielsweise auf neue Keywords oder ältere Keywords zu, die schon lange keine Auslieferung von Anzeigen mehr ausgelöst hatten. Für gelöschte Keywords und Keywords für das Displaynetzwerk, deren Qualitätsfaktor nicht bestimmt werden konnte, wurde der Qualitätsfaktor 0 zurückgegeben. Ab Version 201607 zeigen zwei Bindestriche (--) an, dass für ein Keyword kein Qualitätsfaktor verfügbar ist. Außerdem wurde in Version 201605 die Spalte HasQualityScore hinzugefügt, mit der Sie einfach nach Keywords filtern können, für die kein Qualitätsfaktor verfügbar ist. So werden beispielsweise mit der folgenden AWQL-Abfrage Keywords ohne gültigen Qualitätsfaktor ausgewählt:

SELECT CampaignId, AdGroupId, Id, Criteria, CriteriaType, QualityScore FROM
    CRITERIA_PERFORMANCE_REPORT WHERE Status IN [ENABLED, PAUSED] and
    HasQualityScore='TRUE'

Zwei Bindestriche (--)

Wenn eine Zelle zwei Bindestriche (--) enthält, bedeutet dies, dass kein Wert vorhanden ist.

Listen und Zuordnungen

Elemente einer Liste werden mit JSON formatiert. So besteht beispielsweise ein Scheduling aus dem Wert PLACEHOLDER_FEED_ITEM_REPORT aus einem Array mit Strings:

["Monday, 6:00PM - 9:00PM","Tuesday, 6:00PM - 9:00PM","Wednesday,6:00PM - 9:00PM",
"Thursday, 6:00PM - 9:00PM","Friday, 6:00PM - 9:00PM"]

Ähnliches gilt für eine Zuordnung (wie UrlCustomParameters):

{"param0":"value0","param1":"value1"}

Feedback geben zu...